Rotes Kreuz

US-Amerikanerin Forbes neue Präsidentin der Rotkreuz-Föderation

11. Dezember 2023, 21:34 Uhr
Der Sitz der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften (IFRC) in Genf. (Archivbild von 2003)
© KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI
Die Mitglieder der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften (IFRC) haben am Montag in Genf die US-Amerikanerin Kate Forbes zu ihrer Präsidentin gewählt. Sie löst den zurückgetretenen Franceso Rocca ab.

Nach teilweise gehässigen Diskussionen erhielt Forbes im zweiten Wahlgang 88 Stimmen für eine vierjährige Amtszeit, 75 Stimmen gingen an den Kenianer Abbas Gullet. Zuvor war es zu einer Konfrontation zwischen dem Exekutivrat und den 191 nationalen Gesellschaften gekommen.

«Meine erste Priorität wird es sein, uns alle wieder zusammenzubringen. Wir sind eine Bewegung», sagte die neue Präsidentin. Ihr Vorgänger Rocca gab bekannt, dass gegen Gullet Vorwürfe der sexuellen Belästigung von 2016 bis 2018 eingegangen seien.

Rocca selbst war nach einem Interessenkonflikt von seinem Amt zurückgetreten: Als Präsident der italienischen Region Latium hatte er die Unterstützung für die Pride in Rom zurückgezogen.

Der IFRC-Exekutivrat hatte beschlossen, die Wahl maximal bis Oktober zu verschieben. Unter Buhrufen forderte die ausserordentliche Generalversammlung jedoch eine Abstimmung.

Wäre Gullet gewählt worden, hätte der Kenianer den Abschluss der geforderten externen Untersuchung abwarten müssen, bevor er sein Amt hätte antreten können. Das wahrscheinlichste Szenario wäre dann eine provisorische Präsidentschaft des ehemaligen Leiters des Schweizerischen Korps für humanitäre Hilfe, Manuel Bessler, gewesen. Diesen hatte der Exekutivrat vorgeschlagen, als er beschloss, die Wahl zu verschieben.

Quelle: sda
veröffentlicht: 11. Dezember 2023 21:34
aktualisiert: 11. Dezember 2023 21:34