Kriminalität

Teenagerinnen attackieren Polizei im St. Galler Bahnhof

6. Januar 2024, 12:00 Uhr
Ungewöhnlicher Einsatz im Bahnhof für die Kantonspolizei St. Gallen. (Symbolbild)
© KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER
Drei Mädchen im Teenageralter haben die Polizei am Freitagabend im Bahnhof St. Gallen mit Gewalt an einer Personenkontrolle zu hindern versucht. Ein 15-Jähriger, den die Zivilpatrouille kontrollieren wollte, konnte zunächst fliehen, wurde später aber festgenommen.

Die Patrouille habe den 15-Jährigen kurz vor 20.30 Uhr auf einem Perron angesprochen, teilte die Kantonspolizei St. Gallen am Samstag mit. Dieser sei nach einem kurzen Gespräch geflohen, aber wenig später von der Polizei eingeholt worden.

Die drei weiblichen Jugendlichen mischten sich den Angaben zufolge ein, als die Polizei den 15-Jährigen in Handschellen abführen wollte. Nachdem die Polizei diesen nach einer weiteren kurzen Flucht erneut angehalten habe, hätten die Mädchen dann versucht, die Polizisten wegzuzerren, und auf sie eingeschlagen.

Laut Communiqué setzte die Polizei daraufhin Pfefferspray ein und zog sich zunächst zurück. Später seien mit Hilfe der St. Galler Stadtpolizei alle vier Jugendlichen festgenommen worden - wobei sich die Mädchen teils heftig gewehrt hätten und erneut tätlich geworden seien.

Bei den festgenommenen Mädchen handelt es sich gemäss Kantonspolizei um eine 13-jährige Schweizerin, eine 15-jährige Eritreerin sowie eine 16-jährige Afghanin. Der männliche Jugendliche, ein Schweizer, sei zur Festnahme ausgeschrieben gewesen und wie verlangt in eine Institution für Jugendliche zurückgebracht worden, hiess es.

Die involvierten Polizistinnen und Polizisten blieben bei dem Vorfall unverletzt.

Quelle: sda
veröffentlicht: 6. Januar 2024 12:00
aktualisiert: 6. Januar 2024 12:00