News
Schweiz

Swiss im ersten Halbjahr wieder in Vor-Coronahöhen

Luftverkehr

Swiss im ersten Halbjahr wieder in Vor-Coronahöhen

3. August 2023, 08:14 Uhr
Bei Swiss geht es hoch hinaus: Die Fluggesellschaft hat im ersten Halbjahr 2023 mehr Gewinn erzielt als noch 2019. Somit scheint die Coronakrise überwunden worden zu sein.
© KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI
Die Swiss hat im ersten Halbjahr 2023 eines der stärksten Ergebnisse seiner Geschichte geschrieben. Der Gewinn ging gegenüber der Vergleichsperiode 2019 deutlich hoch. Somit hat sich die Fluggesellschaft von dem Einbruch der Coronakrise erholt.

Die Erlöse lagen mit 2,5 Milliarden Franken praktisch gleichauf mit dem im letzten pandemiefreien ersten Halbjahr 2019 erzielten Umsatz. Bei gleichem Umsatz konnte die Fluggesellschaft ihren Gewinn aber deutlich steigern. Der operative Gewinn der Swiss stieg auf 338,3 Millionen, das sind knapp 40 Prozent mehr als in der Vergleichsperiode 2019.

Es ist damit das erste Halbjahr seit Beginn der Corona-Krise, in dem die Swiss wieder an ihr altgewohntes Niveau anknüpfen konnte bzw. dieses sogar deutlich übertraf. Mit Beginn der Pandemie waren die Umsätze von einem auf den anderen Tag eingebrochen und das Unternehmen schrieb Quartal für Quartal happige Verluste.

Darum ist ein Vergleich mit dem Vorjahreshalbjahr auch mit Vorsicht zu geniessen. Betrachtet man die vorgelegten Resultate mit dem ersten Halbjahr 2022, ging der Umsatz um 38 Prozent hoch, der operative Gewinn verfünffachte sich sogar gegenüber dem ersten Semester 2022.

Positiver Ausblick für das Gesamtjahr

Finanzchef Markus Binkert zeigte sich in einer Mitteilung vom Donnerstag erfreut über das Resultat. «Wie die gesamte Branche haben auch wir davon profitiert, dass die Nachfrage der Menschen nach Flugreisen weiterhin deutlich grösser war als das Angebot», wird er in der Mitteilung zitiert.

Diese Marktkonstellation habe dazu geführt, dass weniger Tickets zu tiefen Preisen verfügbar gewesen seien, was wiederum steigende Durchschnittserlöse zur Folge gehabt habe. Zudem habe die Swiss durch die Restrukturierung, die sie 2021 vorgenommen habe, die Kostensteigerungen - etwa für Energie - gut abfedern können, heisst es in der Mitteilung weiter.

Die Verantwortlichen erwarten laut Mitteilung, dass «der positive Trend aus dem zweiten Quartal anhält». Damit dürfte die Airline auch für das Gesamtjahr auf eines seiner stärksten Ergebnisse zusteuern.

Flüge besser ausgelastet

Die Swiss transportierte laut den Angaben im ersten Semester 7,5 Millionen Passagiere. Das sind 41 Prozent mehr als noch im Vorjahr. Die Gesellschaft führte ausserdem 30 Prozent mehr Flüge durch auf total 61'000. Die sogenannten angebotenen Sitzkilometer nahmen um 36 Prozent zu, während die Swiss 54 Prozent mehr Sitzkilometer verkaufte.

Damit stiegen die Passagierzahlen stärker als die Flüge, was zu einer höheren Auslastung der Flugzeuge führte. Der durchschnittliche Sitzladefaktor betrug gemäss der Mitteilung 83,3 Prozent, das sind 9,6 Prozentpunkte mehr als im Vorjahr.

Für das Gesamtjahr will die Swiss weiterhin 85 Prozent der Flugkapazität (gemessen an angebotenen Sitzkilometern) anbieten, die die Airline 2019 anbot. 2024 soll sich diese Zahl weiter erhöhen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 3. August 2023 07:18
aktualisiert: 3. August 2023 08:14