News
Schweiz

Ständerat stellt sich hinter Grossteil der neuen Kulturbotschaft

Kulturförderung

Ständerat stellt sich hinter Grossteil der neuen Kulturbotschaft

4. Juni 2024, 11:02 Uhr
Ein Beispiel für mit Bundesgeldern geförderte Kultur: Die Ausstellung «Super Superior Civilization» von Guerreiro do Divino Amor, welche im Auftrag von Pro Helvetia an der Biennale di Venezia gezeigt wird.
© KEYSTONE/GAETAN BALLY
Die neue Kulturbotschaft des Bundes für die Jahre 2025 bis 2028 hat eine erste parlamentarische Hürde hinter sich. Der Ständerat hat mit einer Ausnahme den zwölf Erlassen zugestimmt, welche die Botschaft bilden, und rund 990 Millionen Franken Bundesgelder freigegeben.

Nicht ein trat der Ständerat am Dienstag auf eine vom Bundesrat vorgeschlagene Änderung des Bundesgesetzes über Natur- und Heimatschutz. Der Bundesrat wollte in diesem Gesetz explizit eine «hohe Baukultur» fördern.

Doch war eine Mehrheit des Rats der Meinung, die bestehenden Bestimmungen genügten. Abgesehen davon sei diese Förderung Aufgabe der Kantone. Die total rund 990 Millionen fliessen etwa in die Filmförderung des Bundes, zum Nationalmuseum und zur Kulturstiftung Pro Helvetia.

Im Rahmen der Beratungen sagte der Ständerat auch Ja zu einer neuen «Kommission für historisch belastetes Kulturerbe». Er stellte sich hinter eine entsprechende Anpassung des Bundesgesetzes über den internationalen Kulturgütertransfer.

Quelle: sda
veröffentlicht: 4. Juni 2024 11:02
aktualisiert: 4. Juni 2024 11:02