Umwelt

Stadt Zürich will ein klimatisches Vorzeige-Quartier schaffen

7. Februar 2024, 04:30 Uhr
Die Stadt Zürich will in einem «Pilotquartier Netto-Null» erproben, wie Bevölkerung und Unternehmen dazu motiviert werden können, auf freiwilliger Basis Klimaschutzmassnahmen wie etwa den Bau von Photovoltaik-Anlagen zu ergreifen.
© KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER
Der Stadtrat von Zürich will ein Quartier während sechs Jahren als Labor nutzen, um Klima-Massnahmen zu testen. Über das «Pilotquartier Netto-Null» mit Kosten von 7,7 Millionen Franken entscheidet der Gemeinderat am Mittwochabend.

Als Pilotquartier hat der Stadtrat den Raum Binz/Alt-Wiedikon ausgewählt. Hier soll insbesondere erprobt werden, wie die Bewohner und Unternehmen motiviert werden könnten, sich klimafreundlich zu engagieren.

Deshalb setzt der Stadtrat auf Partizipation: Alle sollen eigene Ideen entwickeln können. Zudem legt der Stadtrat zum Start auch 15 Projekte vor, die gleich in Angriff genommen werden könnten.

Die Stadt will unter anderem eine Pilotsiedlung suchen, in der der Fokus auf Abfallvermeidung gelegt wird, und Gastrobetriebe auf nachhaltige Ernährung sensibilisieren.

Projekte, die sich positiv entwickeln, sollen stadtweit übernommen werden. Die Stadt Zürich strebt an, das Klimaziel Netto-Null bis 2040 zu erreichen. Das Pilotquartier soll helfen, dieses Ziel erreichen zu können.

Quelle: sda
veröffentlicht: 7. Februar 2024 04:30
aktualisiert: 7. Februar 2024 04:30