News
Schweiz

St. Galler FDP tritt mit Oskar Seger zur Ständeratswahl an

Wahlen 2023

St. Galler FDP tritt mit Oskar Seger zur Ständeratswahl an

20. Juli 2023, 09:38 Uhr
Der St. Galler FDP-Kantonsrat Oskar Seger tritt zu den Ständeratswahlen 2023 an.
© Keystone
Die St. Galler Freisinnigen wollen mit Oskar Seger zurück in den Ständerat. Der 33-jährige Kantonsrat und Bauingenieur wird in einer Mitteilung der Partei als «Perspektivekandidat» bezeichnet. Parteiexponenten wie die Nationalräte Marcel Dobler und Susanne Vincenz-Stauffacher sowie die beiden Regierungsräte Marc Mächler und Beat Tinner stünden für eine Kandidatur in die kleine Kammer nicht zur Verfügung.

Mit Oskar Seger will die Partei eine junge Persönlichkeit mit «vielversprechender politischer Zukunft» ins Rennen steigen, schrieb die St. Galler FDP am Donnerstag in einer Mitteilung. Zuletzt waren sie mit der heutigen Bundesrätin Karin Keller-Sutter im Ständerat vertreten.

Derzeit halten Benedikt Würth (Mitte) und Esther Friedli (SVP) die beiden St. Galler Sitze. Beide werden im Oktober für eine weitere Amtszeit kandidieren.

Friedli wurde am 30. April im zweiten Wahlgang als Nachfolgerin des zurückgetretenen Paul Rechsteiner (SP) erstmals in den Ständerat gewählt. Die FDP-Kandidatin Susanne Vincenz-Stauffacher trat damals nicht zum zweiten Wahlgang an.

Quelle: sda
veröffentlicht: 20. Juli 2023 09:38
aktualisiert: 20. Juli 2023 09:38