Schweiz - EU

SP macht mit Blick auf Verhandlungsmandat Druck bei Lohnschutz

14. Dezember 2023, 13:30 Uhr
Die Sozialdemokraten haben kurz vor der Präsentation des Verhandlungsmandates durch den Bundesrat nochmals Druck aufgesetzt. Sie warnten am Donnerstag in Bern vor der Aushöhlung des Lohnschutzes.
© KEYSTONE/GAETAN BALLY
Kurz vor der Präsentation des Verhandlungsmandates durch den Bundesrat macht die SP nochmals Druck. Sie unterstützt zwar grundsätzlich den Bundesrat, warnt aber erneut vor der Aushöhlung des Lohnschutzes.

Man werde sich dagegen wehren, dass die Europapolitik «für einen Angriff auf den Service public und die Lohn- und Arbeitsbedingungen» missbraucht werde, schrieb die SP am Donnerstag in einer Mitteilung.

Vielmehr müsse die Europapolitik das Leben der Menschen auf beiden Seite der Grenzen verbessern. Dazu müsse mit Hilfe einer Nicht-Regressions-Klausel das «heutige Schutzniveau» bei den Löhnen dauerhaft gewährleistet werden, forderte die SP.

Dank der Einführung eines «Anti-Erosions-Pakts für das Arbeitsgesetz und die Arbeitsbedingungen» sollen die Flankierenden Massnahmen aufrecht erhalten werden können, auch wenn sie etwa vom Schiedsgericht als unverhältnismässig eingestuft würden, schrieben die Sozialdemokraten weiter.

Quelle: sda
veröffentlicht: 14. Dezember 2023 13:15
aktualisiert: 14. Dezember 2023 13:30