Robotik

Schweizer Forscher statten Menschen für Studie mit drittem Arm aus

13. Dezember 2023, 20:00 Uhr
Studienteilnehmerin Martina Gini bei einem Test mit dem Roboterarm.
© EPFL/Alain Herzog
Schweizer Forschende haben Menschen mit einem dritten Arm ausgestattet. Der zusätzliche Roboterarm lässt sich über die Atmung steuern, ohne die Kontrolle über die beiden normalen Arme zu beeinträchtigen, wie eine neue Studie im Fachblatt «Science Robotics» zeigt.

Im Rahmen der Studie wurde 61 Testpersonen ein Roboterarm angezogen. Sie lernten dabei sehr schnell, den zusätzlichen Arm mit ihrer Atmung zu steuern, wie die Eidgenössische Technische Hochschule Lausanne (EPFL) mitteilte. Die Steuerung des dritten Arms beeinträchtigte laut der Studie ihre Fähigkeit nicht, zusammenhängend zu sprechen.

Die Hauptmotivation für die Studie sei gewesen, das Nervensystem besser zu verstehen, sagte Studienleiter Silvestro Micera in der Mitteilung der EPFL. «Wenn man das Gehirn herausfordert, etwas völlig Neues zu tun, kann man herausfinden, ob es dazu in der Lage ist», so Micera. «Dieses Wissen kann dann genutzt werden, um beispielsweise Hilfsmittel für Menschen mit Behinderungen oder Protokolle für die Rehabilitation nach einem Schlaganfall zu entwerfen.»

Quelle: sda
veröffentlicht: 13. Dezember 2023 20:00
aktualisiert: 13. Dezember 2023 20:00