News
Schweiz

Schweiz und Italien bauen Bahninfrastruktur und Gasversorgung aus

Schweiz-Italien

Schweiz und Italien bauen Bahninfrastruktur und Gasversorgung aus

6. Juli 2023, 18:16 Uhr
Bundesrat und Verkehrsminister Albert Rösti (links) und sein italienischer Amtskollege Matteo Salvini am Donnerstag in Rom.
© Ministero dei trasporti Roma
Die Schweiz und Italien wollen vorwärts machen beim Ausbau der Bahninfrastruktur und bei der Gasversorgung. Dazu unterzeichneten Bundesrat Albert Rösti und die italienischen Minister Matteo Salvini und Gilberto Pichetto Fratin am Donnerstag in Rom Absichtserklärungen.

Bis 2035 wollen die beiden Länder die nötigen Projekte sowohl im Güter- als auch im Personenverkehr umsetzen, um das Angebot attraktiv zu gestalten, wie das Ministerium für Infrastruktur und Transport von Salvini mitteilte. Damit solle eine ausreichende Leistungskapazität sichergestellt werden.

Die Absichtserklärung (Memorandum of Understanding) diene dazu, die Verlagerung des Güter- und Personenverkehrs von der Strasse auf die Schiene weiter zu fördern, teilte das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) von Bundesrat Rösti mit. Zudem hätten sich Rösti und Salvini auf Vereinfachungen im grenzüberschreitenden Verkehr mit öffentlichen Verkehrsmitteln geeinigt.

Salvini gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass Genua für die Schweiz zu einem Haupthandelshafen im Rahmen des Rhein-Alpen-Korridors werde, wie sein Ministerium mitteilte.

Mit dem italienischen Minister für Umwelt und Energiesicherheit, Pichetto Fratin, unterzeichnete Rösti eine Absichtserklärung, die die Umsetzung eines Handelsabkommens zwischen der Schweizer Energieplattform OpenEP und dem italienischen Unternehmen ENI garantiert. Diese Vereinbarung würde es der Schweiz im Falle einer unterbrochenen Gaszufuhr aus Deutschland ermöglichen, Gas durch ENI zu importieren.

Quelle: sda
veröffentlicht: 6. Juli 2023 16:54
aktualisiert: 6. Juli 2023 18:16