Gesundheit

Schaffhauser Kantonsrat nimmt psychische Gesundheit in den Blick

18. März 2024, 16:46 Uhr
Der Schaffhauser Kantonsrat sieht Handlungsbedarf beim Thema psychische Gesundheit und hat zwei Postulate dazu an die Regierung überwiesen. (Symbolbild)
© KEYSTONE/DPA/SINA SCHULDT
Schaffhausen will mehr tun für die psychische Gesundheit von Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Ausserdem soll eine mittel-bis langfristige Strategie zur Sicherstellung der psychischen Gesundheit im Kanton erarbeitet werden. Der Kantonsrat hat am Montag zwei entsprechende Postulate für erheblich erklärt.

Der Regierungsrat stellte sich hinter das Anliegen der Postulanten, als Sofortmassnahme Angebote für den Altersbereich der 16- bis 25-Jährigen zu schaffen. Er habe aber schon entsprechende Schritte eingeleitet, Abklärungen für einen möglichen Handlungsbedarf seien im Gange, sagte Regierungsrat Walter Vogelsanger (SP). Ausserdem sei mit der Spitalliste 2024 ein grösseres Angebot geschaffen worden. Das Postulat brauche es daher nicht.

Der Kantonsrat überwies den Vorstoss trotzdem mit einer deutlichen Mehrheit von 41 zu 12 Stimmen an die Regierung. Dies auch als Zeichen dafür, dass dies ein dringliches Thema ist.

Auch das zweite Postulat, das ebenfalls von Tim Bucher und Ulrich Böhni (beide GLP) sowie Corinne Ullmann (SVP) eingereicht worden war, erklärte der Kantonsrat mit 33 zu 13 für erheblich.

Gesundheitsdirektor Vogelsanger betonte zwar, es gebe bereits seit 2015 ein Psychiatriekonzept, eine neue Strategie bringe keinen Mehrwert, sondern nur mehr Aufwand.

Der Kantonsrat gab sich damit aber nicht zufrieden. Auf Anregung von Matthias Freivogel (SP) passte Bucher das Postulat so an, dass die mittel- bis langfristige Strategie und die Massnahmen zur Umsetzung auf das bestehende Psychiatriekonzept aufbauen können.

Quelle: sda
veröffentlicht: 18. März 2024 16:46
aktualisiert: 18. März 2024 16:46