News
Schweiz

Salzkonsum in der Schweiz wegen Fertigprodukten zu hoch

Gesundheit

Salzkonsum in der Schweiz wegen Fertigprodukten zu hoch

30. Mai 2024, 10:49 Uhr
Früher wurde Salz auch als «weisses Gold» bezeichnet. Heute konsumieren Menschen in der Schweiz wegen verarbeiteter Lebensmittel zu viel davon. (Archivbild)
© KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT
Der Salzkonsum von Schweizerinnen und Schweizern liegt rund 75 Prozent über der empfohlenen Menge von täglich fünf Gramm. Und Männer essen mit täglich sogar zehn Gramm doppelt so viel wie empfohlen, wie eine neue Studie zeigt.

Frauen nehmen durchschnittlich 7,4 Gramm Salz pro Tag zu sich, wie das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) am Donnerstag mitteilte.

Den höchsten Konsum verzeichnen Männer zwischen 45 und 59 Jahren mit einer Menge von durchschnittlich fast elf Gramm pro Tag. Frauen über 60 Jahre nehmen mit täglich 6,7 Gramm am wenigsten zu sich. Ein zu hoher Salzkonsum kommt in allen Sprachregionen vor, wie die zweite Schweizer Salzstudie 2022 - 2023 weiter zeigt. 90 Prozent der Befragten hätten jedoch angegeben, Speisen nie oder nur gelegentlich nachzusalzen.

Verarbeitete Lebensmittel sind die Ursache

Grund für die zu hohe Salzaufnahme seien verarbeitete Lebensmittel. Mehr als drei Viertel des Kochsalzes würden auf diese Weise eingenommen. So kann laut BLV mit einem einzigen Fertigmenu die empfohlene Tagesmenge an Salz ausgeschöpft werden.

Das BLV führte die Studie zum Salzkonsum nach 2010/11 zum zweiten Mal durch. Zwar sei der Wert mit 8,7 Gramm täglich leicht tiefer als damals. Er liege jedoch nach wie vor rund 75 Prozent über der von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlenen Menge von täglich maximal fünf Gramm.

Quelle: sda
veröffentlicht: 30. Mai 2024 10:49
aktualisiert: 30. Mai 2024 10:49