News
Schweiz

Pegel der Flüsse und Seen nach nächtlichem Regen wieder steigend

Wetter

Pegel der Flüsse und Seen nach nächtlichem Regen wieder steigend

3. Juni 2024, 11:17 Uhr
Das Hochwasser in der Schweiz erreichte am Samstag seinen Höhepunkt. Die Thur überflutete die Allmend bei Frauenfeld TG. (Archivbild)
© KEYSTONE/CHRISTIAN MERZ
Die Hochwassersituation ist in der Schweiz am Montag angespannt geblieben. Nach einem Rückgang des Hochwassers am Sonntag führten starke Regenfälle am Montagmorgen zu einem erneuten raschen Anstieg der Pegel in Flüssen und Seen.

In der Nacht von Sonntag auf Montag seien zwischen Entlebuch und Appenzellerland weitere 30 bis 40, lokal 50 bis 60 Millimeter Regen gefallen, schrieb der Bund im Naturgefahrenbulletin vom Montag. Gestiegen seien deshalb die Pegel der Fliessgewässer sowie des Zürich- Vierwaldstättter- und Bodensees.

Die Hochwasserspitzen erwartet der Bund in der Nacht auf Dienstag. Dann wird sich die Lage voraussichtlich dank einer Wetterberuhigung wieder entspannen.

Zur Zeit gilt für den Bodensee und den Hochrhein die Gefahrenstufe 3, «erhebliche Gefahr». Für den Vierwaldstätter- und den Zürichsee sowie für Limmat, Reuss und Thur gilt die Gefahrenstufe 2, «mässige Gefahr». Gemäss den aktuellen Prognosen dürfte der Bodensee im Bereich der Gefahrenstufe 3 verbleiben. Der Untersee könnte jedoch vorübergehend die Gefahrenstufe 4, «grosse Gefahr», erreichen.

Vereinzelte Schäden

Die erneuten Regenfälle führten auch vereinzelt zu Schäden. Auf dem Hirzel im Kanton Zürich kam es am Montagmorgen zu einem Erdrutsch Die Strasse zwischen Wädenswil und Sihlbrugg musste gesperrt werden.

Auch im Kanton Zug kam es zu zahlreichen Feuerwehreinsätzen wegen überfluteten Kellern, Waschküchen und Tiefgaragen. Zwischen 5 und 9 Uhr gingen bei der Einsatzzentrale der Zuger Polizei insgesamt 35 Schadensmeldungen aus dem ganzen Kanton ein. Zwei Strassen mussten ausserdem wegen umgestürzter Bäumen und kleineren Murgängen gesperrt werden

Höhepunkt am Samstag

Seinen Höhepunkt hatte das Hochwasser am Samstag erreicht. So war es in Vitznau LU zu einem grossen Hangrutsch gekommen. Im Gebiet Hinterbergen gerieten insgesamt rund 300'000 Kubikmeter an Erd- und Gesteinsmasse in Bewegung, wie die Gemeinde mitgeteilt hatte. Das entspricht der Ladung von rund 3200 Lastwagen mit Anhängern.

Die Zürcher Feuerwehren mussten 200 mal wegen Wasser in Gebäuden oder überfluteten Strassen ausrücken. Besonders betroffen waren das Zürcher Oberland sowie Zell und Turbenthal. Im Kanton Thurgau gingen mehr als 150 Schadenmeldungen ein. Im Kanton St. Gallen koordinierte die Notrufzentrale rund 90 Feuerwehreinsätze. Betroffen war vor allem der nördliche Teil des Kantons. Viel Wasser sammelte sich auf der Autobahn A14 zwischen Baar und Zug.

Am Sonntag hatte sich die Hochwasserlage dann entspannt. Mit einem vorübergehend Nachlassen der Niederschlage ging in vielen Flüssen das Hochwasser zurück.

Quelle: sda
veröffentlicht: 3. Juni 2024 11:17
aktualisiert: 3. Juni 2024 11:17