Pharma

Novartis wächst im Schlussquartal kräftig und steigert den Gewinn

31. Januar 2024, 07:15 Uhr
Der Pharmariese Novartis ist im Schlussquartal des Jahres 2023 kräftig gewachsen. Nach der Abspaltung von Sandoz war das für Novartis das erste komplette Quartal mit Fokus auf das Pharmageschäft.(Archivbild)
© KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS
Novartis hat im Schlussquartal 2023 nochmals kräftig zugelegt. Nach der Sandoz-Abspaltung Anfang Oktober ist dies das erste komplette Quartal als fokussiertes Pharmaunternehmen gewesen. Den Aktionären will der Konzern eine höhere Dividende zahlen.

Zwischen Oktober und Dezember hat Novartis 11,4 Milliarden US-Dollar umgesetzt. Das ist ein Plus von 8 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, teilte der Konzern am Mittwoch mit. Zu konstanten Wechselkursen (kWk) ergab sich ein Anstieg um 10 Prozent, womit sich das Wachstum im Vergleich zum dritten Quartal (+12%) leicht verlangsamt hat.

Operativ verdiente Novartis im vierten Quartal 2,6 Milliarden US-Dollar (+47 %), der Konzerngewinn betrug 2,6 Milliarden nach 1,3 Milliarden im Vorjahr. Dies deutliche Zunahme beruhe vor allem auf einem höheren Nettoumsatz und geringeren Restrukturierungskosten, heisst es in der Mitteilung. Beim Reingewinn habe sich zudem ein vorteilhafter Steuereffekt positiv ausgewirkt.

Für Analysten ist allerdings der um verschiedene Einflüsse bereinigte Kern-Betriebsgewinn wichtiger. Mit 3,8 Milliarden fiel dieser im vierten Quartal etwas schlechter als der AWP-Konsens aus.

Im gesamten Geschäftsjahr 2023 setzte Novartis 45,4 Milliarden Franken um (+ 8%). Zu konstanten Wechselkursen resultierte ein Plus von 10 Prozent. Damit erreicht das Unternehmen das vom Management in Aussicht gestellt Nettowachstum im hohen einstelligen Prozentbereich. Unter dem Strich verblieb ein Jahresgewinn von 8,6 Milliarden nach gut 6,0 Milliarden im Vorjahr.

Die Aktionärinnen und Aktionäre erhalten eine auf 3,30 von 3,20 Franken erhöhte Dividende.

Im laufenden Jahr strebt die Novartis-Führung zu konstanten Wechselkursen erneut Wachstum an. So soll der Umsatz auf Konzernebene im mittleren einstelligen Prozentbereich wachsen. Für den operativen Kerngewinn wird eine Zunahmen im hohen einstelligen Prozentbereich angestrebt.

Quelle: sda
veröffentlicht: 31. Januar 2024 07:03
aktualisiert: 31. Januar 2024 07:15