News
Schweiz

Neues Bundesgesetz soll Arbeitsbedingungen in der Pflege verbessern

Gesundheit

Neues Bundesgesetz soll Arbeitsbedingungen in der Pflege verbessern

8. Mai 2024, 14:00 Uhr
Eine Pflegefachfrau hebt mit speziellem Griff eine demenzkranke Bewohnerin vom Rollstuhl auf ihr Bett. (Archivbild)
© Keystone/GORAN BASIC
Der Bundesrat hat entschieden, wie er die zweite Etappe der 2021 von Volk und Ständen angenommenen Pflegeinitiative umsetzen will. Er beabsichtigt, dies mit einem neuen Bundesgesetz über die Arbeitsbedingungen in der Pflege zu tun.

Das Gesetz soll die Bedingungen in zentralen Punkten verbessern und vereinheitlichen, wie der Bundesrat am Mittwoch mitteilte. Dazu gehört, dass Pflegende prinzipiell Dienstpläne mindestens vier Wochen im Voraus erhalten sollen.

Auch schlägt der Bundesrat vor, die wöchentliche Höchstarbeitszeit von heute 50 auf neu 45 Stunden zu senken. Die Normalarbeitszeit soll künftig zwischen 38 und 42 Stunden pro Woche betragen. Damit will der Bundesrat die Gesundheit der Pflegenden schützen.

Insgesamt zielt die Landesregierung mit dem Gesetz darauf ab, dass Pflegefachleute länger im Beruf bleiben. Der Entwurf des Erlasses, der weitere Massnahmen umfasst, geht bis Ende August in eine Vernehmlassung.

Quelle: sda
veröffentlicht: 8. Mai 2024 14:00
aktualisiert: 8. Mai 2024 14:00