News
Schweiz

Nanopartikel sind laut einer Studie ein Risiko für ungeborene Babys

Medizin

Nanopartikel sind laut einer Studie ein Risiko für ungeborene Babys

6. Juni 2024, 08:51 Uhr
Während der Schwangerschaft können Nanopartikel dem ungeborenen Kind schaden. (Archivbild)
© KEYSTONE/DPA/FELIX HEYDER
Nanopartikel sind ein Risiko für Babys im Mutterleib. Wie eine neue Studie von Schweizer Forschenden zeigt, können bestimmte Nanopartikel die Bildung von Blutgefässen beeinträchtigen.

Dies, indem sie die Produktion einer Vielzahl von Botenstoffen in der Plazenta stören, wie die Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa) am Donnerstag mitteilte.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler um Tania Bürki erforschen, wie die Plazentaschranke mit Nanopartikeln zurechtkommt. Nanopartikel sind sind lediglich einige Millionstel Millimeter gross. Frühere Studie hatten gezeigt, dass die Plazenta einige der winzigen Teilchen durchlässt. Viele davon kann die Platzentaschranke demnach aber vom ungeborenen Baby fernhalten.

Experiment an menschlicher Plazenta

Schäden am fötalen Gewebe seien aber teilweise trotzdem erkennbar gewesen, hiess es von der Empa. Sogar dann, wenn keine Partikel im Fötus nachgewiesen wurden.

Wie diese indirekten Schäden zustande kommen, zeigten sie nun in einer Studie im Fachmagazin «Advanced Science». Dafür verwendeten sie voll funktionsfähige menschliche Plazenten, die nach geplanten Kaiserschnitten zur Verfügung gestellt wurden. Zum Gewebe dieser Plazenten gaben sie Nanopartikel wie Titandioxid oder Dieselruss.

In den Experimenten zeigte sich, dass Nanopartikel im Plazentagewebe die Produktion von Botenstoffen stört. Und diese Botenstoffe sind es, die folgenreiche Veränderungen der Embryonalentwicklung auslösen können wie eine geschädigte Blutgefässbildung.

Die Entwicklung des Nervensystems, so zeigen erste weitere Ergebnisse, scheint hingegen nicht betroffen. Welche weiteren Störungen die Nanopartikel indirekt auslösen können, sollen nun kommende Analysen zeigen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 6. Juni 2024 08:51
aktualisiert: 6. Juni 2024 08:51