Banken

Moody's senkt Langfrist-Rating für Julius Bär auf A3

20. Dezember 2023, 21:50 Uhr
Vertrauen verspielt und darum von Moody's tiefer eingestuft: die Zürcher Privatbank und ihr Hauptsitz an der Limmat. (Archivbild von 2018)
© KEYSTONE/WALTER BIERI
Die Ratingagentur Moody's senkt das langfristige Emittentenrating für die Bank Julius Bär nach dem Bekanntwerden von hohen Krediten der Zürcher Privatbank an die in Schieflage geratene Signa-Gruppe auf A3 von bisher A2.

Den Ausblick senkte Moody's auf negativ von bisher stabil. Zudem senke Moody's das Rating für vorrangige unbesicherte Verbindlichkeiten und Einlagen von Julius Bär auf A1 von vorher Aa3, teilte die Agentur am Mittwochabend mit. Die Langfrist-Ratings für die Muttergesellschaft Julius-Bär-Gruppe bleiben bei Baa1, der Ausblick wird allerdings ebenfalls auf negativ gesenkt.

Die Ratingagentur begründet die Abstufungen mit dem höher als erwarteten Risikoappetit und der Risikokonzentration im Kreditbuch der Zürcher Vermögensverwaltungsbank.

Julius Bär hatte Ende November bekanntgegeben, dass das Institut Kredite von 606 Millionen Franken an ein «europäisches Konglomerat» verliehen hatte. Laut Insidern handelt es sich bei diesem Schuldner um die in Schieflage geratene Signa-Gruppe des österreichischen Investors René Benko.

Der Fall reihe sich in verschiedenen Probleme aus der Vergangenheit ein, so Moody's weiter So habe die Finanzmarktaufsicht Finma im Jahr 2020 Defizite in der Corporate Governance bezüglich Erkennung und Vermeidung von Geldwäscherei festgestellt, erinnerte die Agentur.

Zwar seien die Experten von Moody's der Ansicht, dass diese Probleme inzwischen behoben wurden. Die jüngsten Wertberichtigungen wiesen aber auf neue, zuvor unvorhergesehene Risiken hin, heisst es.

Quelle: sda
veröffentlicht: 20. Dezember 2023 21:50
aktualisiert: 20. Dezember 2023 21:50