News
Schweiz

Migrationskommissions-Chef: Vorläufige Aufnahme überholtes Konzept

Migration

Migrationskommissions-Chef: Vorläufige Aufnahme überholtes Konzept

19. September 2023, 01:43 Uhr
Die Schweiz wird sich laut dem Chef der Schweizer Migrationskommission in der Zukunft für ihren Umgang mit Kindern im Asylbereich entschuldigen müssen - wie das etwa bei Verding- und Heimkindern der Fall war. «Die ‹vorläufige Aufnahme› ist ein überholtes Konzept», so Walter Leimgruber. (Archivbild)
© KEYSTONE/LUKAS LEHMANN
Die Schweiz wird sich laut dem Chef der Schweizer Migrationskommission in der Zukunft für ihren Umgang mit Kindern im Asylbereich entschuldigen müssen - wie das etwa bei Verding- und Heimkindern der Fall war. «Die ‹vorläufige Aufnahme› ist ein überholtes Konzept.»

Auf die Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen werde im Asylbereich keine Rücksicht genommen, sagte Walter Leimgruber, Präsident der Eidgenössischen Migrationskommission (EKM), in einem am Dienstag veröffentlichten Interview mit Tamedia.

Nötig sei ein Schutzstatus wie jener für die Menschen aus der Ukraine: Zeitlich begrenzt, aber mit definierten Regeln, damit die Betroffenen möglichst schnell auf eigenen Beinen stehen könnten. Er vermisse aber ein kohärente Politik für einen konstruktiven Umgang mit Migration, die in der Zukunft noch zunehmen werde, sagte Leimgruber.

Quelle: sda
veröffentlicht: 19. September 2023 01:43
aktualisiert: 19. September 2023 01:43