Erdrutsch

Mehrere Personen widersetzen sich Evakuierung aus Schwanden GL

23. Dezember 2023, 19:29 Uhr
So sah es am Freitag in Schwanden aus: Geröll- und Schlammassen erreichten ein Wohnviertel, das erst seit wenigen Wochen wieder bewohnbar ist.
© KEYSTONE/ENNIO LEANZA
Fünf Personen haben sich am Samstag geweigert, das Erdrutschgebiet in Schwanden, Kanton Glarus, zu verlassen. Sie widersetzten sich der von den Behörden ausgesprochenen Evakuierung. Es wurde nicht ausgeschlossen, dass sich die Lage im Erdrutschgebiet verschlimmert.

Die Gesamtlage im Erdrutschgebiet Wagenrunse blieb laut einer Mitteilung der Gemeinde Glarus-Süd vom Samstagabend trotz nachlassendem Regen während des Tages unverändert. Das Schadensausmass im Dorf habe sich vergrössert.

Am Freitag hiess es, 30 Personen würden für voraussichtlich zwei Nächte evakuiert. Am Samstagnachmittag bot die Gemeinde eine letzte Möglichkeit zur Evakuierung an. Zehn Personen stimmten zu, fünf blieben in ihren Wohnungen, wie es hiess. Die Folge sei, dass die Verbleibenden das Haus bis auf Weiteres nicht verlassen dürften. Widerhandlungen würden mit Strafanzeige und hohen Bussen geahndet.

Nach wie vor drohen 60'000 Kubikmeter Material in die Tiefe zu rutschen - doppelt so viel wie Ende August heruntergekommen war und etliche Häuser zerstört und beschädigt hatte.

Quelle: sda
veröffentlicht: 23. Dezember 2023 19:29
aktualisiert: 23. Dezember 2023 19:29