Israel

Konflikt mit Israel: Schon mehr als 76 000 Vertriebene im Libanon

5. Januar 2024, 19:08 Uhr
Ein libanesischer Mann steht auf den Trümmern eines Hauses, das durch einen israelischen Luftangriff zerstört wurde. Foto: Mohammad Zaatari/AP/dpa
© Keystone/AP/Mohammad Zaatari
In Israels nördlichem Nachbarland Libanon sind nach Angaben der Organisation für Migration (IOM) wegen wachsender Spannungen seit Oktober mehr als 76 000 Menschen vertrieben worden. Stand 2. Januar waren es nach den Zahlen des IOM-Nahostbüros 76 018 Menschen, die wegen «bewaffneter Konfrontationen» ihre Häuser und Wohnungen verlassen haben.

Das teilte das Büro am Freitag auf der Online-Plattform X (früher Twitter) mit. In der letzten Woche des Jahres 2023 seien gut 3000 Menschen neu vertrieben worden. 94 Prozent der Vertriebenen stammten aus drei Distrikten direkt an der Grenze zu Israel. Nur gut 1000 von ihnen kamen nach diesen Angaben in Notunterkünften unter, die anderen leben bei Verwandten und Freunden.

Aus dem Libanon werden seit der Eskalation in Folge des palästinensischen Terrorüberfalls auf Israel am 7. Oktober vermehrt Geschosse nach Israel gefeuert. Israel reagiert mit Angriffen auf Stellungen der Schiitenmiliz Hisbollah. Die israelische Armee berichtete am Freitag, Einrichtungen der mit dem Iran verbündeten Miliz seien bombardiert worden. Es habe sich um militärische Posten der Hisbollah und Orte gehandelt, von denen aus Terroristen ihre Angriffe vorbereitet hätten.

Quelle: sda
veröffentlicht: 5. Januar 2024 19:08
aktualisiert: 5. Januar 2024 19:08