Banken

Julius Bärs Ex-CEO Rickenbacher erhält für 2023 keinen Bonus

18. März 2024, 09:45 Uhr
Philipp Rickenbacher hat der Signa-Skandal nicht nur den Job gekostet. Der Ex-CEO der Julius Bär erhält auch keinen Bonus. (Archivbild)
© KEYSTONE/ENNIO LEANZA
Die (ehemalige) Führungsriege von Julius Bär spürt ihre Verfehlung im Signa-Debakel nun wie angekündigt auch im Portemonnaie. Die Boni für Ex-Firmenchef Rickenbacher wurden gestrichen und auch VR-Präsident Lacher erhielt weniger Geld.

Der Anfang Februar zurückgetretene Chef des Vermögensverwalters hat im Geschäftsjahr 2023 nur einen Bruchteil des früheren Salärs verdient. Insgesamt erhielt Philipp Rickenbacher für das Jahr 2023 eine Gesamtentschädigung von 1,72 Millionen Franken, wie dem am Montag veröffentlichten Geschäftsbericht von Julius Bär zu entnehmen ist. 2022 hatte er mit 6,03 Millionen noch ein Mehrfaches davon verdient.

Sein Basissalär blieb mit 1,50 Millionen Franken zwar unverändert, allerdings erhielt er keinerlei Bonuszahlungen - weder in Cash noch in Aktien. Ausserdem fielen die Pensionskassen- und Sozialversicherungsbeiträge mit 0,22 Millionen Franken nur etwa halb so hoch aus wie 2022.

Gesamtgeschäftsleitung mit weniger Salär

Die Bank hatte bereits im Februar angekündigt, Rickenbacher und fünf direkt an Kreditentscheiden involvierten Mitgliedern der Geschäftsleitung keine variable Entschädigung zu bezahlen. Grund dafür ist, dass die Bank wegen schlecht gesicherten Krediten an den österreichischen Pleitier René Benko in der Jahresrechnung 2023 606 Millionen Franken abschreiben musste. Das war auch der Grund für Rickenbachers Rücktritt.

Die gesamte Geschäftsleitung, die aus zehn Personen besteht, erhielt eine Entschädigung von 13,02 Millionen Franken. Die Summe der Saläre aller Geschäftsleitungsmitglieder hatte im Jahr davor noch 35,48 Millionen Franken betragen.

VRP erhält ebenfalls tieferen Lohn

Auch der weiterhin amtierende Verwaltungsratspräsident Romeo Lacher, dem in der Öffentlichkeit eine Mitschuld am Signa-Debakel zugeschrieben wird, verdiente 2023 deutlich weniger. Insgesamt belief sich sein Salär noch auf 0,65 Millionen nach 1,09 Millionen Franken im Jahr davor. Die Bank hatte angekündigt, dass er und weitere Mitglieder des Gremiums auf ihre aktienbasierte Vergütung verzichten würden.

Insgesamt betrug die Vergütung für die Verwaltungsratsmitglieder im letzten Jahr 2,96 Millionen Franken nach 3,80 Millionen im Jahr davor.

Quelle: sda
veröffentlicht: 18. März 2024 09:45
aktualisiert: 18. März 2024 09:45