Parteien

Jonas Lüthy ist neuer Präsident der Jungfreisinnigen

25. März 2024, 11:49 Uhr
Jonas Lüthy ist neuer Präsident der Jungfreisinnigen Schweiz. (Archivbild)
© KEYSTONE/LLH PRODUCTIONS
Der Basler Jonas Lüthy ist neuer Präsident der Jungfreisinnigen Schweiz. Er ist Nachfolger des Zürchers Matthias Müller, der die Jungpartei nach vier Jahren verlässt.

Der 21-jährige Lüthy war bisher Vizepräsident der Jungfreisinnigen, wie es in der Mitteilung vom Montag hiess. Bei der Wahl am Wochenende setzte er sich gegen den Berner Tobias Frehner durch. Vizepräsidenten der Jungfreisinnigen sind die Solothurnerin Melanie Racine (neu) und der Tessiner Daniel Mitric (bisher).

Das liberale Lager müsse seine Kampagnen verbessern, forderte Lüthy laut Communiqué. Gerade junge Leute müssten wieder verstehen, warum freisinnige Politik letztendlich allen Gewinn bringe.

Der zurückgetretene Matthias Müller hat die Jungfreisinnigen verlassen und politisiert nun bei der Mutterpartei. Er wurde bei den nationalen Wahlen im Herbst 2023 auf den ersten Ersatzplatz der FDP gewählt und ist Vizepräsident der FDP Kanton Zürich.

Quelle: sda
veröffentlicht: 25. März 2024 11:49
aktualisiert: 25. März 2024 11:49