News
Schweiz

Interne Dokumente zeigen Unzufriedenheit beim Nachrichtendienst

Nachrichtendienst

Interne Dokumente zeigen Unzufriedenheit beim Nachrichtendienst

18. Februar 2024, 11:02 Uhr
NDB-Direktor Christian Dussey leitet die Transformation beim Nachrichtendienst. (Archivbild)
© KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE
Die Mitarbeitenden des Nachrichtendienstes des Bundes (NDB) haben kein Vertrauen in ihre Führung. Im Jahr 2022 gab es zudem fast dreimal so viele Kündigungen wie sonst. Der NDB hofft, im Rahmen seiner Transformationsprozesse dieser Verunsicherung entgegenzuwirken.

Die Verwaltung befinde sich in einem Transformationsprozess, welcher zum Ziel habe, Fragen im Zusammenhang mit der Führung, den Strukturen, den Arbeitsmethoden sowie der Personalpolitik zu klären, teilte der NDB auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA am Sonntag mit.

Die Personalbefragung habe in einer Phase stattgefunden, in welcher mehrere Aspekte dieser Transformation noch in Arbeit standen, was zu Verunsicherung bei den Mitarbeitenden geführt habe

Die Mitarbeitenden hatten sich im Rahmen der Befragung über Mobbing, mangelnde Führungsfähigkeiten, ineffiziente Arbeitsprozesse, eine schlechte Fehlerkultur und die Unfähigkeit darüber, Entscheide rechtzeitig zu treffen, beklagt, schrieb die «NZZ am Sonntag». Die Zeitung berief sich auf interne Dokumente des NDB.

Das schlechte Arbeitsklima könne zu einem Sicherheitsrisiko für die Schweiz werden, hiess es weiter. Unzufriedene Mitarbeitende würden demnach ein Risiko für Informationslecks darstellen. Es drohten Verrat oder Spionage.

Auf Seiten des Nachrichtendienstes stelle man mit Befriedigung fest, dass sich das NDB-Personal dem Auftrag des Dienstes verpflichtet fühle. Zudem verfüge man über interne Sicherheitsmassnahmen, welche zum Beispiel den Abfluss von klassifizierten Informationen verhindern sollen.

Bereits im Oktober des vergangenen Jahres führte eine Personalumfrage zu ähnlichen Resultaten, wie nun die internen Dokumente. In fast allen wichtigen Punkten schneide der NDB schlechter ab, als der Schnitt der Bundesverwaltung, berichtete das Westschweizer Radio RTS am Freitag. Die Leitung des NDB werde gerade einmal mit 35 von 100 Punkten bewertet. Der Schnitt in der restlichen Bundesverwaltung liege bei 61 Punkten.

Die Transformation des Nachrichtendienstes wird von NDB-Direktor Christian Dussey geleitet, der seit April 2022 im Amt ist.

Quelle: sda
veröffentlicht: 18. Februar 2024 11:02
aktualisiert: 18. Februar 2024 11:02