Altersvorsorge

Initiativkomitee für 13. AHV-Rente startet Abstimmungskampagne

9. Januar 2024, 11:02 Uhr
Pierre-Yves Maillard (Mitte), SP-Ständerat und Präsident des Schwiezerischen Gewerkschaftsbundes, legt in Bern vor den Medien die Argumente für eine 13. AHV-Rente dar.
© KEYSTONE/ANTHONY ANEX
Am 3. März stimmt die Schweiz über eine 13. AHV-Rente ab. Das Komitee hinter der Volksinitiative für die 13. AHV-Rente hat seine Abstimmungskampagne lanciert. Es begründet seine Forderung mit steigenden Lebenshaltungskosten, etwa für Miete und Krankenkasse.

Die Initiative «Für ein besseres Leben im Alter (Initiative für eine 13. AHV-Rente)» will, dass AHV-Bezügerinnen und -Bezüger Anspruch haben auf einen «Dreizehnten». Das soll ein jährlicher Zuschlag in der Höhe eines Zwölftels ihrer Jahresrente sein.

Dabei muss sichergestellt sein, dass die Ergänzungsleistungen nicht gekürzt werden. Auch soll niemand, der heute Anspruch auf Ergänzungsleistungen hat, diesen verlieren. Zur Finanzierung der zusätzlichen Rente macht die Initiative keine Vorgaben.

Teuerung und Krankenkassenprämien hätten seit 2021 eine Monatsrente aufgezehrt, macht das Komitee geltend. Teuerung und tiefe Zinsen führten dazu, dass die Pensionskassen-Renten schrumpften, trotz höherer Lohnbeiträge. Hinter der Initiative stehen Gewerkschaften, Parteien und Seniorenorganisationen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 9. Januar 2024 10:00
aktualisiert: 9. Januar 2024 11:02