Klima

Hitzeinseln erhöhen Sterberaten in europäischen Städten

23. Januar 2024, 10:31 Uhr
Städtische Hitzewellen kosten im Schnitt in 85 europäischen Städten 180 Franken pro Einwohner pro Jahr. (Symbolbild)
© KEYSTONE/PETER KLAUNZER
Hitzeinseln in europäischen Städten erhöhen die Sterberate an Extremhitzetagen um 45 Prozent. An extrem kalten Tagen reduzieren die Hitzeinseln die Sterblichkeit hingegen im Schnitt um sieben Prozent, wie eine Studie aus Lausanne zeigt.

«Unsere Studie zeigt, dass Hitzeinseln kein Komfortproblem sind, sondern erhebliche Gesundheitskosten verursachen, beispielsweise durch höhere Atemwegs- und Herz-Kreislauf-Risiken, die die Lebenserwartung verringern», wurde Studienleiter Gabriele Manoli in einer Mitteilung der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (EPFL) vom Dienstag zitiert.

Der EPFL-Forscher Manoli analysierte zusammen mit Forschenden aus London und Singapur Hitzeinseln in 85 Städten in Europa zwischen 2015 und 2017. Zu den untersuchten Städten gehörten auch Genf, Zürich und Basel. Die Resultate wurde im Fachmagazin «Nature Communications» publiziert.

Die Gesundheitskosten, die Hitzeinseln verursachen, bezifferten die Forschenden auf umgerechnet 180 Franken pro Stadteinwohner pro Jahr.

Quelle: sda
veröffentlicht: 23. Januar 2024 10:31
aktualisiert: 23. Januar 2024 10:31