Getreide

Groupe Minoteries investiert in Roggen-Mühle im Wallis

12. Februar 2024, 07:43 Uhr
Die Mühlenbetreiberin Groupe Minoteries (GMSA) baut im Unterwallis in Riddes eine neue Mühle. Diese soll das Mehl für die Produktion des Walliser Roggenbrotes AOP und andere regionale Spezialitäten herstellen. (Archivbild)
© KEYSTONE/GAETAN BALLY
Die Mühlenbetreiberin Groupe Minoteries (GMSA) baut im Unterwallis in Riddes eine neue Mühle. Diese soll das Mehl für die Produktion des Walliser Roggenbrotes AOP und andere regionale Spezialitäten herstellen, wie es in einer Mitteilung vom Montag heisst.

Läuft alles nach Plan, soll die neue Mühle im Sommer 2025 den Betrieb aufnehmen. Speziell an ihr werde sein, dass darin das Mahlen des Getreides nicht auf Metallwalzen erfolge, sondern nach altem Vorbild mit mehreren Mahldurchgängen auf verschiedenen Mühlsteinen. Dieses langsame Mahlen ermögliche eine andere Korngrösse des Mehls sowie eine andere Verteilung der Keimnährstoffe in den verschiedenen Produkttypen.

Mühle in Naters schliesst früher

Im Gegenzug will die GMSA die Mühle in Naters VS, einem der fünf aktuellen Produktionsstandorte des Unternehmens, schon in der zweiten Jahreshälfte 2024 schliessen. Für den Zeitraum bis zur Eröffnung der Anlage in Riddes sei eine Übergangslösung geplant. Finanzielle Angaben werden in der Mitteilung nicht gemacht.

Quelle: sda
veröffentlicht: 12. Februar 2024 07:43
aktualisiert: 12. Februar 2024 07:43