Wahlen 2023 - ZH SR

GLP-Politikerin Tiana Moser dürfte Zürcher Ständeratssitz holen

19. November 2023, 12:00 Uhr
Tiana Angelina Moser war nach dem ersten Wahlgang schon zufrieden (Bild): Im zweiten Wahlgang dürfe die 44-Jährige nun den Sprung in den Ständerat geschafft haben.
© KEYSTONE/ENNIO LEANZA
Im Kampf um den zweiten Zürcher Ständeratssitz liegt GLP-Nationalrätin Tiana Angelina Moser vorn. Gemäss erster Hochrechnung schafft sie den Sprung in den Ständerat und lässt SVP-Herausforderer Gregor Rutz hinter sich.

Moser kommt auf 202'000 Stimmen, Rutz bleibt mit 156'000 Stimmen deutlich dahinter. Die erste Hochrechnung des statistischen Amtes des Kantons Zürich ist zwar noch mit gewissen Unsicherheiten behaftet - doch ist der Vorsprung derart klar, dass sich am Ausgang des Rennens nichts mehr ändern wird.

SP-Ständerat Daniel Jositsch hatte die Wiederwahl bereits im ersten Wahlgang geschafft. Der zweite Sitz, der durch den Rücktritt von Ruedi Noser (FDP) frei wird, blieb am 22. Oktober noch unbesetzt.

Nach dem ersten Wahlgang hatten sich diverse Kandidierende zurückgezogen. Auch die FDP nahm ihre Kandidatin aus dem Rennen, um die Kräfte im bürgerlichen Lager zu bündeln. Das reichte aber nicht; das bürgerliche Lager verliert seinen Sitz.

Quelle: sda
veröffentlicht: 19. November 2023 12:00
aktualisiert: 19. November 2023 12:00