Gesundheitskosten

Gewerkschaft VPOD kämpft gegen Reform der Gesundheitsfinanzierung

12. Januar 2024, 10:00 Uhr
Gegen die vom Parlament verabschiedete Reform der einheitlichen Finanzierung im Gesundheitswesen regt sich Widerstand. (Themenbild)
© KEYSTONE/GAETAN BALLY
Der Schweizerische Verband des Personals öffentlicher Dienste (VPOD) ist gegen den fundamentalen Umbau der Finanzierung im Gesundheitswesen. Er hat am Freitag seine Referendumskampagne gegen eine Vorlage lanciert, die das Parlament im Dezember verabschiedet hatte.

Ziel der sogenannten Monismus-Vorlage ist es, ambulante und stationäre Gesundheitsleistungen künftig aus einer Hand zu finanzieren. Heute werden ambulante Behandlungen allein von den Krankenkassen bezahlt, aus Prämiengeldern. Stationäre Leistungen übernehmen zu mindestens 55 Prozent die Kantone. Den Rest bezahlen die Kassen.

Die Gegner der Vorlage argumentieren, diese sei gefährlich für das Pflegepersonal, die Versorgungsqualität und für die Versicherten. Die Reform verschiebe die Macht weg von den Kantonen hin zu den Krankenkassen.

Die Gewerkschaft VPOD hat bis am 18. April Zeit, die für das Referendum notwendigen 50'000 Unterschriften zu sammeln.

Quelle: sda
veröffentlicht: 12. Januar 2024 10:00
aktualisiert: 12. Januar 2024 10:00