Tötungsdelikt

Gericht in Winterthur verurteilt 79-Jährigen wegen Mordes

11. Januar 2024, 16:36 Uhr
Das Bezirksgericht Winterthur hat am Donnerstag einen 79-jährigen Mann wegen Mordes an der Ehefrau seines Enkels verurteilt. (Symbolbild)
© KEYSTONE/WALTER BIERI
Das Bezirksgericht Winterthur hat einen 79-jährigen Serben wegen Mordes schuldig gesprochen. Er brachte die 32-jährige Ehefrau seines Enkels um, weil diese sich scheiden lassen wollte. Das Gericht verurteilte ihn dafür zu einer Freiheitsstrafe von 20 Jahren.

Zusätzlich zur Freiheitsstrafe sprach das Gericht am Donnerstag bei der Urteilseröffnung einen 15-jährigen Landesverweis aus.

Der Rentner war - mit einem Revolver im Gepäck - am 13. Februar 2021 in die Schweiz eingereist. Drei Tage später besuchte er die Frau ohne Ankündigung in deren Wohnung in Winterthur. Nachdem sie ihm einen Kaffee serviert hatte, schloss er die Türe ab, griff zur Waffe und erschoss sie mit sechs gezielten Schüssen.

Das Opfer und der Enkel des Beschuldigten waren seit Ende 2007 verheiratet Die Ehe war gemäss Anklage voller Konflikte. Im Jahr 2020 reiste die Frau ohne Einverständnis der Familie aus Serbien in die Schweiz, liess sich in Winterthur nieder und reichte die Scheidung ein.

Quelle: sda
veröffentlicht: 11. Januar 2024 16:36
aktualisiert: 11. Januar 2024 16:36