Kuriosität

Geburt und Tod im gleichen Spital - aber in anderer Gemeinde

19. März 2024, 17:23 Uhr
Kinder, die im Bürgerspital Solothurn zur Welt kommen, haben in der Regel den Geburtsort Biberist SO. (Symbolbild)
© KEYSTONE/GAETAN BALLY
Weil das Bürgerspital Solothurn teilweise auf dem Boden der Nachbargemeinde Biberist SO liegt, kann der Geburts- oder Sterbeort je nach Abteilung oder Zimmer unterschiedlich sein. Dies hat die Medienstelle der Solothurner Spitäler (SoH) auf Anfrage bestätigt.

Kantonsratspräsident Marco Lupi (FDP) machte in der Session des Solothurner Kantonsrats vom Dienstag auf eine Kuriosität aufmerksam. Seine kürzlich im Bürgerspital Solothurn geborene Tochter habe den Geburtsort Biberist SO erhalten, sagte der 46-Jährige. Wenn im gleichen Spital jemand sterbe, werde jedoch Solothurn als Sterbeort angegeben.

Die Medienstelle der SoH teilte auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mit, dass die Gemeindegrenze zwischen der Stadt Solothurn und Biberist mitten durch die Gebäude des Bürgerspitals verlaufe. Weil sich die Geburtsabteilung auf Biberister Boden befinde, hätten die Kinder in aller Regel den Geburtsort Biberist.

Um Todesfälle korrekt beurkunden zu können, sei jede Abteilung und jedes Zimmer entsprechend der Lage der korrekten Gemeinde zugeordnet, hiess es. Entgegen der Vermutung des Kantonsratspräsidenten komme deshalb auch Biberist als Sterbeort in Frage.

Dasselbe mit Olten und Trimbach

Nicht nur das Bürgerspital Solothurn liegt auf einer Gemeindegrenze, auch das Kantonsspital Olten. Weil sich die Geburtenabteilung auf dem Gemeindegebiet von Trimbach befindet, wäre der Geburtsort Olten dort eher aussergewöhnlich. Je nach Zimmer oder Abteilung werden auch im Kantonsspital Olten verstorbene Personen entweder mit Olten oder Trimbach als Sterbeort registriert.

Quelle: sda
veröffentlicht: 19. März 2024 17:23
aktualisiert: 19. März 2024 17:23