News
Schweiz

Erhebliche Hochwassergefahr an Rhein und Thur

Wetter

Erhebliche Hochwassergefahr an Rhein und Thur

31. Mai 2024, 18:08 Uhr
Die Thur bei Bischofszell TG führt nach starken Niederschlägen Hochwasser.
© Keystone/GIAN EHRENZELLER
Am Rhein vom Bodensee bis nach Basel und an der Thur von der Mündung Sitter bis zum Rhein im Kanton Thurgau gilt erhebliche Hochwassergefahr. Die ergiebigen Niederschläge am Alpennordhang halten nach Angaben des Bundes bis Samstagvormittag an.

Für Rhein und Thur gab das Naturgefahrenportal des Bundes am Freitagabend eine Hochwassergefahr der Stufe 3 von 5 heraus. Bei dieser Gefahrenstufe rät der Bund, sich von den Gewässern fernzuhalten. Eine mässige Hochwassergefahr der Stufe 2 gibt es laut Bund bei der Aare, der Limmat, der Reuss, der Linth sowie beim Zürich- und Walensee.

Im an die Schweiz grenzenden deutschen Bundesland Baden-Württemberg bereiteten sich die Behörden bereits auf grössere Hochwasser vor: In Meckenbeuren im Bodenseekreis rieten die Behörden 1300 Menschen, ihre Häuser wegen akuter Hochwassergefahr zu verlassen. Es werde damit gerechnet, dass die anhaltend starken Regenfälle zu extremem Hochwasser im Fluss Schussen führen könne.

Im Landkreis Günzburg in Bayern riefen die Behörden sogar den Katastrophenfall aus. Es gehe darum, die potenziell betroffenen Städte und Gemeinden besser unterstützen zu können, sagte eine Sprecherin des Landratsamtes.

Noch Regen bis Samstagmorgen

In der Schweiz sollen die Niederschläge in der Nacht von Westen her allmählich nachlassen, bevor sie am Samstagvormittag auch in der Ostschweiz zu Ende gehen, wie aus dem Naturgefahrenbulletin des Bundes weiter hervorgeht.

Insgesamt dürfte es von Freitagmorgen bis Samstagvormittag am Alpennordhang östlich der Reuss, in Teilen Nordbündens sowie vom Untertoggenburg über das Fürstenland bis nach St. Gallen weitere 40 bis 70 Millimeter Niederschlag geben. Am übrigen Alpennordhang und im zentralen sowie östlichen Mittelland wird noch mit Niederschlagsmengen von 20 bis 50 Millimetern gerechnet.

Am meisten Niederschlag fiel nach Angaben von Meteonews in den 48 Stunden von Mittwoch- bis Freitagabend um 17.40 Uhr in Sattel SZ mit 106 Millimeter. Auf dem Säntis AR gab es 91 Millimeter, in Einsiedeln SZ 90 Millimeter, in Sihlbrugg ZG 83 Millimeter und in Flühli LU 73 Millimeter.

Quelle: sda
veröffentlicht: 31. Mai 2024 18:08
aktualisiert: 31. Mai 2024 18:08