Diskriminierung

Diskriminierung von Gehörlosen in der Schweiz nimmt zu

12. März 2024, 11:47 Uhr
Ein Hörbehinderter spricht mit Gebärdensprache an einem Medienrundgang in Basel. (Archivaufnahme vom August 2021)
© KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS
Gehörlose werden immer öfter diskriminiert. Der Schweizerische Gehörlosenbund fordert deshalb die rechtliche Anerkennung der Gebärdensprachen, deren Förderung und die Gleichstellung von gehörlosen und hörbehinderten Menschen.

Nach einer Rekordzahl von Diskriminierungsfällen im Jahr 2022 gingen im vergangenen Jahr mit 132 Fällen noch einmal vier Prozent mehr Meldungen darüber ein, wie der Gehörlosenbund in einer Mitteilung vom Dienstag schrieb. Es müsse zudem von einer hohen Dunkelziffer ausgegangen werden. Die meisten Fälle wurden demnach aus den Bereichen Arbeit, Bildung, Gesundheit und Finanzierung von Hilfsmitteln gemeldet.

Gehörlose Menschen seien darauf angewiesen in der Gebärdensprache kommunizieren zu können. Besonders im Gesundheitswesen sei eine unmissverständliche Kommunikation zwischen Arzt und Patient zentral. Missverständnisse könnten zu gesundheitlichen Risiken führen, hiess es weiter.

Gehörlose Menschen würden immer noch zu oft ausgeschlossen, und ihnen würden gleiche Rechte und Chancen verwehrt. Der Schutz und die Gewährleistung der Menschenrechte und Grundfreiheiten von Menschen mit Behinderung seien aber von der Bundesverfassung garantiert.

Quelle: sda
veröffentlicht: 12. März 2024 11:47
aktualisiert: 12. März 2024 11:47