Gastgewerbe

Die Stadt Zürich führt die «mediterranen Nächte» definitiv ein

17. Januar 2024, 12:46 Uhr
Gastrobetreiber können in der Stadt Zürich an Sommerferien-Wochenenden ihre Gäste bis zwei Uhr im Freien bewirten: Der Stadtrat führt die «mediterranen Nächte» definitiv ein. (Symbolbild)
© KEYSTONE/ENNIO LEANZA
In Gartenbeizen und Boulevardcafés in der Stadt Zürich können Gäste an Sommerferien-Wochenenden länger als üblich sitzen bleiben: Der Stadtrat führt die «mediterranen Nächte» nach einem zweimaligen Versuch nun definitiv ein und passt die Vorschriften zum Gastgewerbegesetz entsprechend an.

Damit können Gastwirte ihre Aussenflächen während den Sommerferien in den Nächten von Freitag auf Samstag und von Samstag auf Sonntag bis zwei Uhr früh offen halten, wie die Stadt am Mittwoch mitteilte.

Die Teilnahme an den «mediterranen Nächten» ist aber an gewisse Bedingungen geknüpft: So ist die Verlängerung der Öffnungszeiten nur auf bestehenden Flächen und Terrassen möglich. «Flächen dürfen nicht ausgebaut werden», heisst es in der Mitteilung.

Kein grosses Spektakel veranstalten

Die Gastrobetreiber müssen zudem bei Lärmschutzmassnahmen mitwirken und dürfen kein grosses Spektakel veranstalten; in den «mediterranen Nächten» bleiben Lautsprecher ebenso verboten wie Live-Musik. Aussenflächen in Innenhöfen oder anderen lärmempfindlichen Gebieten müssen zu den üblichen früheren Zeiten schliessen.

Die beiden Versuche im Sommer 2022 und im Sommer 2023 seien «insgesamt positiv beurteilt» worden, schreibt der Stadtrat. Die grösste Sorge, dass die verlängerte Bewirtung im Freien zu mehr Lärmklagen führe, habe sich als unbegründet erwiesen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 17. Januar 2024 12:46
aktualisiert: 17. Januar 2024 12:46