Gesundheit

Der Kanton muss das Kinderspital vor der Zahlungsunfähigkeit retten

4. April 2024, 19:39 Uhr
Die Gesundheitsdirektion will das Kinderspital vorübergehend finanziell unterstützen. Kein Geld erhält hingegen das Spital Wetzikon, das ebenfalls ein Gesuch um Subventionen stellte. (Archivbild)
© KEYSTONE/WALTER BIERI
Das Kinderspital Zürich (Kispi) und das Spital Wetzikon sind in finanzieller Schieflage. Die Zürcher Gesundheitsdirektion hat deshalb entschieden, dem Kinderspital ein zusätzliches Millionen-Darlehen und Subventionsgelder zu gewähren. Das Spital Wetzikon geht hingegen leer aus. Dessen Aktionärsgemeinden haben eine Taskforce gegründet.

Das bestehende Darlehen des Kantons für das Kispi wird um 100 Millionen auf 250 Millionen Franken erhöht, wie Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli (SVP) am Donnerstag vor den Medien sagte. Zusätzlich gibt es für das laufende Jahr Subventionen in der Höhe von 35 Millionen Franken.

Das Kinderspital hat gemäss Regierungsrat einen akuten Liquiditätsengpass. Würde der Kanton nicht in die Bresche springen, wäre die Zahlungsfähigkeit ab Mitte Jahr nicht mehr sichergestellt. Die Eleonorenstiftung, der Trägerin des Spitals, kann keine weiteren Eigenmittel in den Spitalbetrieb oder den Neubau einbringen.

761 Millionen Franken für den Neubau

Hauptgrund für das Finanzloch ist der Neubau der Stararchitekten Herzog & de Meuron, bei dem die Kosten auf mittlerweile stolze 761 Millionen Franken gestiegen sind. Im Herbst soll der Bau bezogen werden. Die Erträge aus dem Spitalbetrieb können die Fertigstellung bis dann aber nicht mehr finanzieren.

Das Kispi seinem Schicksal zu überlassen und in die Insolvenz schlittern zu lassen, kam für die Gesundheitsdirektion aber nicht in Frage. «Das Kispi ist für die Aufrechterhaltung der Kindermedizin unverzichtbar», so Rickli. «Allerdings wollen wir nicht mehr in eine solche Situation geraten. Wir stellen Auflagen ans Kispi.»

Der Kanton erwartet, dass das Darlehen innert 25 Jahren zurückgezahlt wird. Gleichzeitig sollen aber auch die Ursachen für die finanzielle Schieflage aufgearbeitet werden. Eine Untersuchung soll klären, weshalb es soweit kam und ob das Spital heute noch die richtige Struktur hat. Die Eleonorenstiftung kündigte bereits an, Kooperationsmöglichkeiten mit dem Universitätsspital zu prüfen.

«Ein Spitallistenplatz ist keine Staatsgarantie»

Für das Spital Wetzikon hatte die Gesundheitsdirektion hingegen schlechte Nachrichten: Es erhält kein Geld. Das Spital hatte bei der Gesundheitsdirektion ein Gesuch um ein Darlehen in der Höhe von 180 Millionen Franken eingereicht. Zuvor hatte das Spital erfolglos versucht, das Geld am Kapitalmarkt aufzutreiben.

Das Spital Wetzikon gelte aber nicht als «unverzichtbar», kam der Regierungsrat zum Schluss. «Ein Spitallistenplatz ist keine Staatsgarantie», sagte Rickli dazu. Weder der Neubau noch die geplanten Renovationen seien für die Spitalversorgung der Zürcher Bevölkerung zwingend notwendig. «Eigentlich braucht es im Zürcher Oberland nur ein Spital für stationäre Behandlungen.» Bei vielen Leistungen seien die Fallzahlen in Wetzikon relativ tief.

Sollte es zur Schliessung des Spitals Wetzikon kommen, müssten die Patientinnen und Patienten etwa ins Spital Uster, Männedorf, Zollikerberg oder ins Universitätsspital ausweichen. Die Gesundheitsdirektion betonte, dass Personen im Einzugsgebiet Wetzikon auch dann nur maximal 30 Minuten ins nächste Spital mit Notfallversorgung hätten.

Spital muss Businessplan vorlegen

Der Stadtrat Wetzikon äusserte sich «tief besorgt» über die finanzielle Lage des Spitals Wetzikon. Er bedauerte in einer Mitteilung die ablehnende Haltung des Kantons, sieht nun aber den Verwaltungsrat des Spitals in der Pflicht, den Betrieb aufrecht zu erhalten und einen tragfähigen Businessplan vorzulegen.

Die Stadt kann sich eine finanzielle Unterstützung des Spitals «grundsätzlich vorstellen». Dafür seien aber ein politischer Prozess und letztlich eine Volksabstimmung nötig. Bisher habe das Spital noch kein Gesuch um finanzielle Unterstützung eingereicht.

Die zwölf Aktionärsgemeinden des Spitals Wetzikon haben umgehend eine Taskforce gegründet. Sie soll bereits am kommenden Montag ihre Arbeit aufnehmen. Dies teilten die Gemeinden am Donnerstagabend mit. Ihr Ziel ist es, «alle politisch möglichen Vorkehrungen zu treffen», damit die Gesundheits- und Notfallversorgung im Zürcher Oberland gewährleistet bleibt. Bei den Gemeinden handelt es sich um Bäretswil, Bauma, Bubikon, Dürnten, Fischenthal, Gossau, Grüningen, Hinwil, Rüti, Seegräben, Wald und Wetzikon.

Quelle: sda
veröffentlicht: 4. April 2024 09:00
aktualisiert: 4. April 2024 19:39