Künstliche Intelligenz

Chefin von Microsoft Schweiz sieht hierzulande Potenzial

7. Januar 2024, 12:52 Uhr
Die eigene Taste für den KI-Assistenten Copilot zeigt, worauf der US-Technologiekonzern Microsoft setzt. (Archivbild)
© Keystone/AP AxiCom
Schweizer Firmen haben bei neuen Technologien wie der Künstlichen Intelligenz (KI) laut der Schweiz-Chefin von Microsoft eine Vorreiterrolle eingenommen. Die Schweiz spielt daher für den US-Konzern eine wichtige Rolle, wie Catrin Hinkel in einem Interview sagte.

Mehr als 200 Unternehmen und Startups in der Schweiz nutzten bereits KI-Systeme von Microsoft, sagte Hinkel in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag». Seit November bietet das Unternehmen seinen KI-Assistenten Copilot auch für Microsoft 365 an. Die Technologie erstelle beispielsweise Sitzungsprotokolle. Ab wann Copilot für Privatkundinnen und -kunden zur Verfügung stehe, könne sie noch nicht sagen.

Auch sei es noch zu früh abzuschätzen, welchen Einfluss die neue KI-Verordnung der Europäischen Union (EU) auf das Angebot von Microsoft haben wird. «Grundsätzlich begrüssen wir, dass die EU KI reguliert», sagte Hinkel.

Der Mensch in der Verantwortung

Unterhändler von Europaparlament und EU-Staaten hatten sich Anfang Dezember auf ein entsprechendes Gesetz geeinigt. Nach Angaben des EU-Parlaments handelt es sich um das weltweit erste KI-Gesetz. Das Europarlament und die Staaten müssen dem Vorhaben noch zustimmen, was als Formsache gilt. Demnach sollen KI-Systeme in verschiedene Risikogruppen eingeteilt werden. Je höher die potenziellen Gefahren einer Anwendung sind, desto höher sollen die Anforderungen sein. Die Hoffnung ist, dass die Regeln weltweit Nachahmer finden.

Für Microsoft sei klar, dass der Mensch die Entscheidungen treffe und deshalb in der Verantwortung trage, sagte die Länderchefin. Deshalb heisse die Technologie Copilot. «Der Mensch ist der Pilot und somit für den Flieger verantwortlich», sagte Hinkel.

Quelle: sda
veröffentlicht: 7. Januar 2024 05:24
aktualisiert: 7. Januar 2024 12:52