Ukraine

Berset sichert Selenskyj «langfristig» Unterstützung zu

25. November 2023, 14:28 Uhr
Bundespräsident Alain Berset traf in Kiew am Samstag den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj.
© KEYSTONE/ANTHONY ANEX
Der Schweizer Bundespräsident Alain Berset hat dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj bei einem Treffen in Kiew am Samstag eine «langfristige» Unterstürzung für das kriegsversehrte Land versprochen. Die beiden sprachen rund 45 Minuten miteinander.

«Die Schweiz bleibt auch in diesen von zahlreichen Krisen geprägten Zeiten an der Seite der Ukraine», sagte Berset nach dem Treffen anlässlich einer Medienkonferenz. Bei seinem Vier-Augen-Gespräch mit Selenskyj bekräftigte der Bundesrat, dass der ukrainische Präsident «langfristig» auf die Solidarität der Schweiz zählen könne.

Die Unterstützung der Schweiz werde durch die «vielen parallelen Krisen», unter denen die Welt leide, nicht in Frage gestellt, sagte Berset. Er wollte mit seinem Besuch unter anderem demonstrieren, dass die Eidgenossenschaft ihre Bemühungen vor Ort und hinter den Kulissen fortsetzen wolle, auch wenn die Scheinwerfer inzwischen etwas weniger auf die Region gerichtet seien.

Etwas mehr als ein Jahr nach dem Besuch des damaligen Bundespräsidenten Ignazio Cassis in Kiew reiste auch Berset in die Ukraine, um sich selbst ein Bild von der Lage vor Ort zu machen. Der Bundespräsident nahm auch an einem internationalen Gipfel für Ernährungssicherheit teil. Bei diesem ging es darum, Korridore und Wege für die Lieferung von ukrainischem Getreide in bedürftige Länder trotz russischer Blockade zu finden.

Die Schweiz hat sich seit dem Beginn der russischen Invasion am 24. Februar 2022 mit der Ukraine solidarisch gezeigt. Sie hat die russische Aggression wiederholt verurteilt und sich den Sanktionen der Europäischen Union (EU) gegen Russland angeschlossen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 25. November 2023 07:36
aktualisiert: 25. November 2023 14:28