Bundesratswahlen

Beat Jans baut Vorsprung im zweiten Wahlgang aus

13. Dezember 2023, 12:01 Uhr
Der Basler Beat Jans holte im zweiten Wahlgang um die Berset-Nachfolge die meisten Stimmen. (Archivbild)
© KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE
Für die Wahl der Nachfolge von SP-Bundesrat Alain Berset ist ein dritter Wahlgang nötig. Im zweiten Wahlgang lag Beat Jans mit 112 Stimmen deutlich vorn. Dahinter positionierten sich Sprengkandidat Daniel Jositsch mit 70 Stimmen und Jon Pult mit 54 Stimmen.

Die Stimmen für Jositsch dürften aus dem bürgerlichen Lager gekommen sein. Im Vorfeld hatten sich verschiedene SVP-, FDP- und Mitte-Vertreterinnen und -Vertreter unzufrieden gezeigt mit dem offiziellen SP-Ticket, auf dem Jans und Pult standen. Beide Kandidaten seien zu links.

Nationalrat Gerhard Andrey (Grüne) erhielt im zweiten Wahlgang weniger als zehn Stimmen. Im Rennen um die Berset-Nachfolge bleiben somit Jans, Jositsch und Pult.

Obwohl er nicht auf dem offiziellen SP-Ticket steht, nahm sich der Zürcher Ständerat Jositsch nicht aus dem Rennen. Dies hatte er bereits vor einem Jahr nicht getan, was ihn in seiner Partei viel Sympathie kostete. Damals hatte Jositsch kandidiert und Stimmen erhalten, obwohl die SP-Fraktion auf ein Frauen-Ticket gesetzt hatte.

Quelle: sda
veröffentlicht: 13. Dezember 2023 11:43
aktualisiert: 13. Dezember 2023 12:01