Bern - Zug 3:0

Auch Zug - Bern wird in einem 7. Spiel entschieden

27. März 2024, 22:24 Uhr
Tristan Scherwey trifft für den SCB zum 2:0
© KEYSTONE/ANTHONY ANEX
Im Playoff-Viertelfinal zwischen dem SC Bern und dem EV Zug kommt es am Ostersamstag in Zug zum Showdown. Die Berner erzwingen mit einem verdienten 3:0-Heimsieg ein siebtes und entscheidendes Spiel.

Der SCB verdiente sich den erneuten Ausgleich in der Serie mit einer wiederum starken Reaktion vor Heimpublikum. Zwei Tage nach dem 2:6 in Zug fanden die Berner zu jenem Spiel zurück, das sie weiter von der erstmaligen Halbfinalqualifikation seit dem letzten Meistertitel im Jahr 2019 träumen lässt.

Die Gastgeber rollten von Beginn an wie eine Lawine über den Gegner, mussten sich die Tore trotz klarem Chancenplus gegen einen stark aufspielenden Leonardo Genoni im Zuger Tor allerdings hart erarbeiten. Das 1:0 durch Colton Sceviour stand sinnbildlich dafür. Der Kanadier erlöste den Berner Anhang 30 Sekunden vor dem Ende des Startdrittels ein erstes Mal, nachdem er den Puck nach einem Pfostenschuss von Dominik Kahun im zweiten Anlauf ins Tor stocherte.

Das 2:0 durch Energiebündel Tristan Scherwey (43.) zu Beginn des Schlussdrittels fiel per Ablenker im Powerplay und nach einem Schuss von Patrick Nemeth. Das 3:0 zwei Minuten vor Schluss erzielte Joona Luoto ins verlassene Zuger Gehäuse.

Im Berner Tor setzte SCB-Trainer Jussi Tapola im Spiel der letzten Chance wieder auf Philip Wüthrich, nachdem er das Berner Eigengewächs im Match zuvor trotz tadelloser Leistung und nach zwei unhaltbaren Gegentoren durch den Schweden Adam Reideborn ersetzt hatte. Im Startdrittel kaum geprüft (14:4 Schüsse für Bern), brauchte es Wüthrich am Mittwoch vor allen nach einem kurzen Zuger Aufbäumen im Mitteldrittel. Mit starken Paraden gegen Dario Allenspach (25.) und den allein heranstürmenden Topskorer Lino Martschini (32.) hielt er aber das 1:0 und letztlich auch den Berner Sieg und seinen ersten Playoff-Shutout fest.

Weil am Karfreitag nicht gespielt wird, erhalten die beiden Teams erstmals in diesen Playoffs zwei Tage Pause, ehe es am Ostersamstag in Zug heisst: Siegen oder fliegen.

Telegramm

Bern - Zug 3:0 (1:0, 0:0, 2:0)

16145 Zuschauer. - SR Lemelin (USA)/Piechaczek (GER), Altmann/Bürgy. - Tore: 20. (19:31) Sceviour (Kahun, Bader) 1:0. 43. Scherwey (Nemeth, Lehmann/Powerplaytor) 2:0. 58. Luoto (Untersander) 3:0 (ins leere Tor). - Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Bern, 2mal 2 Minuten gegen Zug. - PostFinance-Topskorer: Bader; Martschini.

Bern: Wüthrich; Untersander, Nemeth; Loeffel, Kindschi; Pokka, Honka; Kreis; Lehmann, Baumgartner, Scherwey; Kahun, Sceviour, Bader; Moser, Vermin, Luoto; Sablatnig, Kummer, Ritzmann; Schild.

Zug: Genoni; Bengtsson, Geisser; Hansson, Stadler; Schlumpf, Gross; Leon Muggli; Simion, Michaelis, Herzog; Martschini, Kovar, Wingerli; Sheen, Senteler, Biasca; Allenspach, Leuenberger, Suri; Derungs.

Bemerkungen: Bern ohne Meile (verletzt), Knight und Reideborn (beide überzählige Ausländer), Zug ohne Hofmann, O'Neill, Riva (alle verletzt) und Eder (überzähliger Ausländer). Zug von 57:30 bis 57:54 ohne Torhüter.

Quelle: sda
veröffentlicht: 27. März 2024 22:24
aktualisiert: 27. März 2024 22:24