Armee

248 Panzer der Armee mit vorläufigem Fahrverbot

18. Dezember 2023, 15:02 Uhr
248 Schützenpanzer der M113-Flotte wurden mit einem vorläufigen Fahrverbot auferlegt (Archivbild).
© KEYSTONE/GAETAN BALLY
Von dem am Wochenende bekannt gewordenen Fahrverbot für Schützenpanzer der Armee sind alle 248 Fahrzeuge des Typs M113 betroffen. Dies teilte der Bund am Montag mit. Beim Unterhalt war ein Mangel festgestellt worden, der den Panzer lenk- und bremsunfähig macht.

Die notwendigen Reparaturarbeiten und die Beschaffung der erforderlichen Ersatzteile seien bereits ausgelöst worden, teilte das Eidgenössische Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) am Montag mit. Aufgrund von Lieferengpässen könne sich die Ersatzteilbeschaffung allerdings verzögern.

Für die am 15. Januar 2024 beginnenden Rekrutenschulen sei die Ausbildung mit Einschränkungen sichergestellt, hiess es weiter. Die Schützenpanzer werden als Mannschaftstransporter, bei Feuerführung und Feuerleitung oder auch als Minenräumpanzer eingesetzt.

Die M113-Flotte zählt 248 Fahrzeuge und ist seit über 50 Jahren für die Armee im Einsatz. Deren Ablösung sei in verschiedenen Rüstungsprogrammen geplant, schrieb das VBS.

Quelle: sda
veröffentlicht: 18. Dezember 2023 15:02
aktualisiert: 18. Dezember 2023 15:02