Stahlindustrie

Swiss Steel will drei Werke in Frankreich verkaufen

20. Dezember 2023, 07:59 Uhr
Der Swiss-Steel-Standort Emmenbrücke bei Luzern. (Archivaufnahme)
© KEYSTONE/URS FLUEELER
Der Luzerner Stahlhersteller Swiss Steel will mehrere Produktionsstätten in Frankreich dem italienischen Stahlhersteller Acciaierie Venete verkaufen. Die Transaktion soll bis im Frühling 2024 über die Bühne gehen.

Der Verkauf stärke die strategische Ausrichtung von Swiss Steel auf das Kerngeschäft, hiess es in einer Mitteilung des Unternehmens vom Mittwoch. Ziel sei es, die Swiss Steel Gruppe weiter zu stabilisieren und langfristig profitabel zu machen.

Über den Preis machte Swiss Steel keine Angaben. Die Transaktion werde es ihr ermöglichen, ihre Investitionen in strategische Bereiche zu lenken, die ein nachhaltiges Wachstum versprechen würden, hiess es in der Mitteilung.

Konkret will sich Swiss Steel von den Werken in Hagondange (Moselle), Custines (Meurthe-et-Moselle) und Le Marais (Loire) trennen. Zur Transaktion gehören zudem die Aktivitäten und die Belegschaft des Forschungszentrums Creas.

Damit verbleiben der französischen Swiss-Steel-Tochter Ascometal France Holding noch zwei Werke in Les Dunes (Dünkirchen) und Fos-sur-Mer (Bouches-du-Rhône). Derzeit werde geprüft, ob diese langfristig behalten werden sollen, teilte Swiss Steel mit.

Die Transaktion muss laut den Angaben unter anderem noch von Aufsichtsbehörden geprüft werden.

Quelle: sda
veröffentlicht: 20. Dezember 2023 07:59
aktualisiert: 20. Dezember 2023 07:59