News
Regional

Sitz am Zuger Kantonsgericht dürfte ohne Kampfwahl vergeben werden

Richterwahlen ZG

Sitz am Zuger Kantonsgericht dürfte ohne Kampfwahl vergeben werden

18. September 2023, 18:58 Uhr
Katja Heidelberger dürfte Richterin am Zuger Kantonsgericht werden. Sie blieb während der Nominationsfrist die einzige Kandidatin. (Symbolbild)
© KEYSTONE/URS FLUEELER
Für den freiwerdenden Sitz am Zuger Kantonsgericht muss am 26. November voraussichtlich keine Urnenwahl angesetzt werden: Während der Nominationsfrist ist nur ein einziger Wahlvorschlag eingegangen. Die Vakanz am Verwaltungsgericht dürfte hingegen zu einer Kampfwahl führen.

Für die Nachfolge des abtretenden Kantonsrichters Werner Staub ist gemäss einer Mitteilung der Staatskanzlei vom Montagabend einzig Katja Heidelberger (FDP) nominiert worden.

Der Regierungsrat wird die Rechtsanwältin und Gerichtsschreiberin aus Steinhausen damit im stillen Wahlverfahren als gewählt erklären, sobald die Staatskanzlei den Wahlvorschlag geprüft und für gültig befunden hat. Anschliessend wird der Zuger Kantonsrat die Ersatzwahl noch für gültig erklären müssen.

Offen ist hingegen noch, wer am Verwaltungsgericht die Nachfolge des zurücktretenden Aldo Elsener antreten wird. Während der Frist gingen die Kandidaturen von Stefan Thöni (Parat/Steinhausen) und Patrick Trütsch (die Mitte/Hünenberg See) ein. Bleiben diese im weiteren Verfahren bestehen, kommt es am 26. November zur Urnenwahl.

Quelle: sda
veröffentlicht: 18. September 2023 18:58
aktualisiert: 18. September 2023 18:58