Nahrungsmittel

Milchverarbeiter Hochdorf erzielt geringeren Verlust

21. März 2024, 08:25 Uhr
Der Babynahrung- und Milchpulverhersteller Hochdorf hat im vergangenen Jahr den Umsatz gesteigert.
© KEYSTONE/GAETAN BALLY
Der Babynahrung- und Milchpulverhersteller Hochdorf hat im vergangenen Jahr den Umsatz gesteigert. Zudem schrieb das Unternehmen auf operativer Stufe (EBITDA) wieder einen Gewinn. Unter dem Strich klaffte ein um einen Drittel kleineres Loch als im Jahr zuvor.

Der Umsatz ging laut dem am Donnerstag veröffentlichten Geschäftsbericht um 5,4 Prozent auf 307,8 Millionen Franken hoch. Dazu beigetragen habe ein markantes Wachstum im Geschäftsbereich Infant Nutrition von 29,7 Prozent.

Beim operativen Gewinn auf Stufe EBIDA resultierte ein Plus von 7,8 Millionen Franken nach einen Minus von 10,1 Millionen Franken im Vorjahr. Hochdorf hatte Anfang März bereits angekündigt, beim EBITDA wieder einen Gewinn im hohen einstelligen Bereich zu erreichen.

Nach Abschreibungen auf Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte (EBIT) stand nach wie vor ein Verlust zu Buche. Dieser war mit 3,9 Millionen Franken allerdings weniger hoch als im Vorjahr (20,1 Mio). Unter dem Strich resultierte ein Verlust von 10,2 Millionen nach 15,8 Millionen im Vorjahr.

Innovationspläne auf Eis

Das operative Geschäft verbrannte zudem nicht länger Geld, sondern generierte erstmals seit 2017 wieder einen positiven Cashflow von 13,8 Millionen. Dies liege unter anderem an den tieferen Lagerbeständen, heisst es. Hier hatte das Unternehmen eine knapp zweistellige Millionenzahl angekündigt.

Trotz «wettbewerbsfähiger Ertragskraft» reiche diese jedoch auf absehbare Zeit nicht aus, um die vor 2020 entstandenen Altlasten zu tragen, heisst es in dem Bericht erneut, nachdem das Unternehmen bereits vor zwei Wochen angekündigt hatte, sich auf die Suche nach Investoren zu begeben.

«Um unser cash-positives Geschäftsmodell in die nächste Phase zu überführen, müssen wir in unsere Anlagen, in unsere Mitarbeitenden und in die weitere Geschäftsentwicklung investieren. Das gelingt uns nur mit zusätzlichen Finanzierungsoptionen», wird Vize-Verwaltungsratspräsident Andreas Herzog in der Mitteilung zitiert.

Wegen der limitierten finanziellen Mittel habe die Unternehmensführung entschieden, den Fokus vorerst auf das Kerngeschäft zu legen. «Interessante Potentiale und Synergien für künftige Geschäftsbereiche» wie etwa alternative Proteine oder neue funktionale Nahrung für Senioren werden somit auf Eis gelegt.

Für 2024 will die Geschäftsführung auf Stufe EBIT einen positiven Betriebsgewinn erzielen. Daneben stehe für das laufende Jahr «die anspruchsvolle Finanzierungssituation im Fokus».

Quelle: sda
veröffentlicht: 21. März 2024 08:25
aktualisiert: 21. März 2024 08:25