Landrat UR

Landratskommission will Auskunft zur Microsoft-Lizenz

11. Dezember 2023, 13:32 Uhr
Zum Vertrag zwischen dem Kanton Uri und Microsoft gibt es nach Ansicht der vorberatenden Kommission noch offene Fragen. (Archivaufnahme)
© KEYSTONE/EPA/JUSTIN LANE
Der Urner Landrat soll am Mittwoch noch nicht über die Verlängerung der Microsoft-Lizenzen entscheiden. Die Finanzkommission, welche das Geschäft vorberaten hat, beantragt dem Parlament, die Vorlage wegen offenen Fragen an die Regierung zurückzuweisen.

Wie die Finanzkommission in ihrem am Montag veröffentlichten Bericht schreibt, braucht es Klärungen, damit der Landrat sachgerecht entscheiden kann. Dabei geht es vor allem um das Vorgehen zur Abklärung der Kosten und die Höhe des Verpflichtungskredits.

Der Regierungsrat beantragt dem Landrat für die Jahre 2024 bis 2026 einen Kredit von 1,7 Millionen Franken. Die kantonale Verwaltung nutzt die Microsoft-Plattform seit 2008. Sie habe eine strategische Bedeutung und solle deswegen für drei weitere Jahre lizenziert werden, erklärte der Regierungsrat.

Der Kanton Uri beschafft Microsoft-Lizenzen über einen Rahmenvertrag. Dieser war von der Schweizerischen Informatikkonferenz und Microsoft abgeschlossen worden. Dabei gehe es nicht um die Anschaffung neuer Software, sonder um die Wartung der bestehenden Software und um deren Upgrades, hiess es in der regierungsrätlichen Botschaft.

Quelle: sda
veröffentlicht: 11. Dezember 2023 13:32
aktualisiert: 11. Dezember 2023 13:32