Energieversorgung

In Netstal soll Strom in Grossbatterien gespeichert werden

20. Dezember 2023, 13:49 Uhr
Die Technischen Betriebe Glarus planen, in Batteriespeicher zu investieren. Im Bild zu sehen sind Batteriespeicher der Elektrizitätswerke des Kantons Zürich. (Archivbild)
© KEYSTONE/GAETAN BALLY
Die Technischen Betriebe Glarus planen, im Herbst kommenden Jahres in Netstal GL einen Batteriespeicher zu realisieren. Das Speichern von Strom ist gemäss einer Mitteilung notwendig, um Schwankungen bei der Produktion von erneuerbaren Energien auszugleichen. Es werden rund 8.5 Millionen Franken investiert.

Installiert werden drei grosse Batterieeinheiten mit einer Leistung von 10,5 Megawatt, wie die Technischen Betriebe Glarus am Mittwoch schrieben. Dies entspreche der Leistung einer grossen Elektrolokomotive.

Herrscht ein Überfluss an erneuerbarem Strom, komme den Batterien die Aufgabe zu, diesen kurzfristig zu speichern. Bei steigendem Strombedarf kann dieser dann wieder von den Batterien bezogen werden.

«Stellt beispielsweise eine PV-Anlage am Mittag zu viel Strom her, speichert die Batterie den überschüssigen Strom, um ihn nach Sonnenuntergang wieder zur Verfügung zu stellen», schrieben die Technischen Betriebe Glarus.

Überlastungen des Stromnetzes vermeiden

Damit werde sichergestellt, dass das Stromnetz nicht überlastet werde. Die Aufgaben von Langzeitspeichern würden weiterhin durch Pumpspeicherwerke übernommen.

Beim Speicher in Netstal handle es sich um eine Lithium-Eisenphosphat-Batterie. Die Arbeiten am Projekt sollen im Frühling 2024 starten, Ende September sollen die Batterien in Netstal eintreffen und schliesslich im November am Netz sein.

Quelle: sda
veröffentlicht: 20. Dezember 2023 13:49
aktualisiert: 20. Dezember 2023 13:49