Bootshavarie

Im Zugersee gesunkenes Boot geborgen

4. Januar 2024, 16:47 Uhr
Das gesunkene Boot wurde mit Hilfe von Luftkissen vom Seeboden an die Wasseroberfläche geholt.
© Zuger Polizei
Im Zugersee bei Arth ZG ist am Donnerstag ein Ende Dezember aus einem Bootshaus weggetriebenes Boot aus sieben Meter Tiefe geborgen worden. Es erlitt Totalschaden.

Gemäss einer Mitteilung der Zuger Strafverfolgungsbehörden hatten am 24. Dezember Passanten das rund 15 Meter vom Ufer entfernte gesunkene Boot entdeckt. Es handelte sich dabei um ein Boot, das einige Tage zuvor wegen des starken Wellengangs und hohen Wasserstands aus einem Bootshaus in Arth weggetrieben worden war.

Am Donnerstagmorgen konnten Taucher der Kantonspolizei Schwyz und die Zuger Seepolizei das Boot bergen. Es sei dabei mit Hilfe von drei Luftkissen langsam vom Seegrund an die Wasseroberfläche gebracht worden, hiess es in der Mitteilung. Das Wasser wurde aus dem Boot abgepumpt, dieses wurde schliesslich im Hafen von Arth mit einem Kran aus dem Wasser gehoben. Die Stelle wurde zudem mit einer Ölsperre gesichert.

Quelle: sda
veröffentlicht: 4. Januar 2024 16:47
aktualisiert: 4. Januar 2024 16:47