Gemeinde Glarus Süd informiert Hangrutsch-Betroffene neu via App | Radio Central
Erdrutsch

Gemeinde Glarus Süd informiert Hangrutsch-Betroffene neu via App

15. September 2023, 20:32 Uhr
Ein halbes Dutzend Häuser wurde bei zwei grossen Hangrutschen in Schwanden GL Ende August zerstört. Viele weitere Haushalte wurden evakuiert. Weil weitere Murgänge drohen, ist eine Rückkehr der Betroffenen nicht in Sicht.
© KEYSTONE/ENNIO LEANZA
Die von den Erdrutschen betroffenen Einwohnerinnen und Einwohner in Schwanden GL erhalten Informationen zu ihrer Situation neu über die «HelpApp Wagenrunse». Derweil drohen weitere Murgänge. Das Wohnquartier bleibt bis auf Weiteres gesperrt.

Wann die Betroffenen wieder zurück in ihre Häuser in den Sperrzonen dürfen, sei derzeit unklar, sagten die Behörden am Freitagabend an einer Informationsveranstaltung in Schwanden. Vielmehr müssen sie mit zusätzlichen Evakuierungen rechnen. Erst ein Drittel des absturzgefährdeten Materials ist abgerutscht.

Inzwischen konnten tagsüber zweistündige Teilzutritte in Teile des Sperrgebiets gewährt werden. Wer dabei keine Möglichkeit gehabt habe, Kleidung für die kälteren Tage zu holen, dürfe gespendete gratis beziehen.

Das betroffene Quartier werde künftig in eine rote Gefahrenzone umgezont. Dies bedeutet auch starke Einschränkungen für die Bewohnbarkeit. Derweil prüfen die kantonalen Behörden die Versicherungslage für den Fall, dass Geschädigte nie mehr in ihre Häuser zurück können.

Quelle: sda
veröffentlicht: 15. September 2023 20:32
aktualisiert: 15. September 2023 20:32