Betrug

Gemeinde Glarus Nord um fast 50'000 Franken betrogen

28. März 2024, 11:51 Uhr
Die Gemeinde Glarus Nord ist auf gefälschte E-Mails reingefallen und hat nun 48'000 Franken verloren. (Symbolbild)
© KEYSTONE/DPA/NICOLAS ARMER
Die Gemeindeverwaltung Glarus Nord ist von einer kriminellen Organisation um 48'000 Franken betrogen worden. Eine eingeleitete Strafuntersuchung soll nun helfen, das Delikt aufzuklären. Ausserdem untersucht die Geschäftsprüfungskommission den Vorfall.

Offenbar glaubte die Gemeinde, Dienstleistungen eines bekannten internationalen Unternehmens zu zahlen, wie die Verwaltung am Donnerstag mitteilte. Das Geld kam dann jedoch bei einer kriminellen Organisation an, die gemäss Mitteilung «äusserst gezielt vorgeht und vermutlich auf KMU und öffentliche Institutionen fokussiert ist».

Vorangegangen sei ein gefälschter Mailverkehr mit ehemaligen und aktuellen Gemeindeangestellen. Die Mails seien individuell auf die personelle organisatorische Aufstellung der Gemeinde Glarus Nord zugeschnitten gewesen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 28. März 2024 11:51
aktualisiert: 28. März 2024 11:51