Erdrutsch

Erhebliche Schlammmengen erreichen Erdrutschgebiet in Schwanden

22. Dezember 2023, 13:59 Uhr
So sah die Situation am Freitagmittag in Schwanden GL aus. Die 30 Betroffenen dürfen ihre Häuser nicht verlassen.
© Nau.ch, Nico Leuthold
Intensive Niederschläge haben im Erdrutschgebiet in Schwanden GL erneute Murgänge ausgelöst. Mehrere hundert Kubikmeter Schlamm erreichten am Freitagmorgen ein Wohnquartier, das erst seit wenigen Wochen wieder bewohnbar ist.

Die rund 30 Bewohnenden dürfen ihre Häuser vorerst nicht verlassen, wie die Gemeinde Glarus Süd am Freitagnachmittag schrieb. Eine erneute Evakuierung werde geprüft. Aufgrund der Folgen der verheerenden Erdrutschen im vergangenen Sommer waren letzte Woche immer noch 64 Personen aus demselben Gebiet evakuiert.

Die Murgänge ereigneten sich um 6.20 Uhr am Freitagmorgen. Bereits um 5 Uhr seien gemäss der Gemeinde 15 bis 20 Einsatzkräfte damit beschäftigt gewesen, den Folgen des starken Regens entgegenzuwirken. Auch am Nachmittag waren die Einsatzkräfte noch daran, die Situation unter Kontrolle zu bringen.

Ende August zerstörten zwei Murgänge in Schwanden GL Dutzende Gebäude. Erst vergangene Woche wurde klar, dass 40 Betroffene nie mehr in ihre Häuser zurückkehren können. Die Gebäude sollen gar abgerissen werden.

Quelle: sda
veröffentlicht: 22. Dezember 2023 13:50
aktualisiert: 22. Dezember 2023 13:59