Arbeitsmarkt

Die Arbeitslosenquote steigt in der Ostschweiz an

9. Januar 2024, 09:16 Uhr
In der Ostschweiz waren im Dezember 2023 mehr Leute auf den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) angemeldet als im Vormonat.
© KEYSTONE/GAETAN BALLY
Die Zahl an arbeitslosen Personen ist im Dezember 2023 in den Ostschweizer Kantonen angestiegen. Die höchste Arbeitslosenquote von 2,1 Prozent wies der Kanton Thurgau auf.

Gegenüber dem Vormonat stieg die Zahl der Arbeitslosen im Thurgau um 301 auf 3184 Personen, schrieb der Kanton am Dienstag in einer Mitteilung. Dadurch erhöhte sich die Arbeitslosenquote von 1,9 auf 2,1 Prozent. Das ist der höchste Wert in der Ostschweiz.

Die Arbeitslosenquote stieg aber auch in den anderen Kantonen leicht an. St. Gallen weist neu eine Arbeitslosenquote von 1,7 Prozent, Appenzell Ausserrhoden 1,3 Prozent und Glarus 1,2 Prozent auf.

Nur marginal erhöhten sich die Arbeitslosenzahlen im Kanton Graubünden. Dort verbleibt die Arbeitslosenquote auf 1,2 Prozent. Den tiefsten Wert verzeichnet der Kanton Appenzell Innerrhoden mit 0,6 Prozent.

Quelle: sda
veröffentlicht: 9. Januar 2024 09:16
aktualisiert: 9. Januar 2024 09:16