Schiffsunglück

Zwei Tote und 34 Vermisste bei Schiffsunglück vor Tunesien

16. März 2024, 00:27 Uhr
Tunesien und Libyen sind die wichtigsten Ausgangspunkte für tausende Migranten, die jedes Jahr in der Hoffnung auf ein besseres Leben in Europa ihr Leben riskieren. (Themenbild)
© Keystone/AP/JOAN MATEU
Bei einem Schiffsunglück vor der Küste Tunesiens sind mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen. Die Küstenwache im südöstlichen Zarzis habe 34 Menschen «verschiedener Nationalitäten» gerettet und zwei Leichen geborgen, erklärte die Nationalgarde am Freitag.

Die Suche nach 34 weiteren Passagieren daure an. Überlebende hätten erzählt, dass 70 Menschen an Bord gewesen seien, bevor das Boot kenterte, erklärte die Nationalgarde. Sie seien von einem «Nachbarland» aus in See gestochen.

Tunesien und Libyen sind die wichtigsten Ausgangspunkte für tausende irregulärer Migranten, die jedes Jahr in der Hoffnung auf ein besseres Leben in Europa ihr Leben riskieren. Der Internationalen Organisation für Migration zufolge sind im vergangenen Jahr 2498 Menschen bei dem Versuch ums Leben gekommen oder verschollen, über das zentrale Mittelmeer nach Europa zu gelangen - eine Anstieg von 75 Prozent im Vergleich zu 2022.

Quelle: sda
veröffentlicht: 16. März 2024 00:27
aktualisiert: 16. März 2024 00:27