Kantonsrat ZG

Zug zahlt weiterhin Mietzinszuschüsse

25. Januar 2024, 15:21 Uhr
Blick auf die Stadt Zug (Archivaufnahme)
© KEYSTONE/URS FLUEELER
Der Kanton Zug soll weiterhin Mietzinszuschüsse zahlen können. Der Kantonsrat hat sich deswegen für einen Rahmenkredit von 40 Millionen Franken ausgesprochen, der für rund zehn Jahre ausreichen sollte.

Im Kanton Zug unterstehen rund 1900 Wohnungen oder drei Prozent des Wohnungsbestandes dem kantonalen Wohnraumförderungsgesetz. Diese Wohnungen sind kleiner und einfacher ausgerüstet als die anderen Wohnungen, sind aber auch rund 20 Prozent günstiger, wie der Regierungsrat in seinem Bericht an das Parlament darlegt.

Rund 60 Prozent der Haushalte, welche in einer solchen Wohnung leben, können ihre Miete vollumfänglich selbst bezahlen, rund 40 Prozent erhalten Subventionen in Form von Mietzinszuschüssen. Die Limite für einen Zuschuss liegt bei einem steuerbaren Einkommen nach Bundesteuern von maximal 65'000 Franken. Berücksichtigt wird auch das Vermögen, zudem darf die Wohnung höchsten zwei Zimmer mehr haben als darin Personen leben.

Der Mietzinszuschuss liegt bei rund 300 Franken. 2023 erhielten rund 800 Haushaltungen eine solche Mietsubvention. Der Fonds war 2010 mit 34 Millionen Franken dotiert worden, er dürfte im 2025 aufgebraucht sein. «Es ist unsere Hausaufgabe, diesen bewährten Fonds zu alimentieren», sagte Kantonsrätin Barbar Gysel (SP).

Die Abstimmung findet nach der zweiten Lesung statt.

Quelle: sda
veröffentlicht: 25. Januar 2024 15:21
aktualisiert: 25. Januar 2024 15:21